“24-Stunden-Lauf ” – Ausgezeichnetes Jahr

Zuerst trug der Verein als “Leuchtturmprojekt” dazu bei, für Geisenfeld die Nominierung als Austragungsort für “Mission Qlympic” zu bekommen, nun wurde er selbst nominiert. Für den “Deutschen Engagementpreis 2012”- Gefördert vom Bundesfamilienministerium. Eine Ehre, die nicht nur den neu gewählten Vorstand erfreute.

Es waren gute Jahre für den Verein” fasste die amtierende -und 50 Minuten später wiedergewählte- Vereinsvorsitzende Gudrun Eberle am Schluss ihren Rechenschaftsbericht zusammen. Sie bedankte sich bei den Vereinsmitgliedern und den vielen freiwilligen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz, ohne den der jährliche “Lauf für den guten Zweck” nicht möglich wäre.

Nur durch dieses uneigennützige Engagement sei es Jahr für Jahr möglich, Läufer und Walker in zunehmenden Maße für den Geisenfelder “24-Stunden-Lauf” begeistern, und in Verbindung mit heimischen Sponsoren und Spendern ein überzeugendes Lauffest stemmen und nennenswerte Spenden an karitative Einrichtungen ausschütten zu können.

Trotz gestiegener Kosten für Wareneinsatz, Material und Energie bleibe es auch dieses Jahr bei unverändert niedrigen Startgebühren, betonte Kassier Axel Grünberg in seinem Kassenbericht. Knapp 4000 Euro konnte er an die Stiftung Juvenile Adipositas, den Spendenempfänger des Jahres 2011 überweisen.

Zwischen Entlastung und Neuwahl des Vorstands konnte die Vorsitzende noch eine freudige Nachricht bekannt geben. Einen Tag vor der Mitgliederversammlung habe man aus Berlin ein Schreiben erhalten, aus dem hervorging, “das der Verein und das Thema “Laufen für den guten Zweck”, über die Grenzen des Landkreises Pfaffenhofen öffentlich wahrgenommen und als preiswürdig eingeschätzt worden sei“.

Der Verein 24-Stunden-Lauf e.V. ist zum “Deutschen Engagementpreis 2012” nominiert.

Seit 2009 ausgelobt, wird der “Deutsche Engagementpreis” jährlich in den Kategorien Gemeinnütziger Dritter Sektor, Einzelperson, Wirtschaft sowie Politik & Verwaltung verliehen. In diesem Jahr mit der Schwerpunktkategorie Engagement vor Ort.

Im Gegensatz zu den -vergangenen und gegenwärtig- von kommerziellen Interessen beherrschten Preis-Wettbewerben in Geisenfeld, konnte sich der Verein für diesen Preis weder selber bewerben, noch braucht man sich dafür in den Dienst von Werbepartnern wie Radiosendern, Telefonbuchverlagen, Brause-, Bier- oder Energieversorgern zu stellen.

Die Preisträger werden allein von einer Experten-Jury im September 2012 bestimmt.

Den Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreises wählen die Bürgerinnen und Bürger im Oktober unter www.deutscher-engagementpreis.de.

Die zehn Finalistinnen und Finalisten für diese Auszeichnung werden von der Jury aus den besten Einreichungen aller Kategorien ernannt. Alle Gewinner des Deutschen Engagementpreises werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Dezember 2012 in Berlin bekannt gegeben.

Mit dieser Anerkennung im Rücken erfolgte die Neuwahl des Vereinsvorstandes. Alle Positionen wurden nachfolgend von den Mitgliedern einstimmig besetzt:

vlnr.: Kassier: Axel Grünberg, 1. Vorsitzende: Gudrun Eberle, Schriftführerin: Birgit Tomaschek, 2. Vorsitzender: Walter Tomaschek

Am Ende dieser Jahreshauptversammlung standen diverse Wünsche, Anregungen und der derzeitige Stand der Vorbereitungen zum diesjährigen Lauf am 28. September. Nach Ansicht des Vorstandes liege alles im Zeitplan und wie jedes Jahr werden noch jede Menge freiwillige Helfer gesucht. Mit bisher 12 angemeldeten Läufergruppen liege man 15 Wochen vor Veranstaltungsbeginn über dem Vorjahresniveau und könne somit mit einem tollen Laufevent rechnen.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar