Aktuell
Hintere Reihe v.l.n.r.: Landrat Martin Wolf, der Stellvertreter des Landrats Anton Westner, der Vorsitzende des Fördervereins Anton Steinberger sowie Geschäftsführer Franz Schreyer zusammen mit Schulleiterin Andrea Eichler (2.v.re.) und Betreuungskraft Isleide Souza Furtner (re.) bei der Übergabe der Adventskalender an einige Kinder. (Bild: Huber)

Adventskalender des Lions Clubs für die Adolf-Rebl-Schulen im Landkreis

Lesezeit: 1 Minute

Eine kleine Vorweihnachtsfreude für die Schüler der Heilpädagogischen Zentren in Pfaffenhofen und Geisenfeld

Über je einen Adventskalender des Lions Clubs Pfaffenhofen/Hallertau können sich die 65 Klassen und Gruppen des Heilpädagogischen Zentrums in Pfaffenhofen und Geisenfeld freuen.

Landrat Martin Wolf und der Stellvertreter des Landrats Anton Westner überreichten die Kalender gemeinsam mit Vertretern des Fördervereins an die Kinder und Jugendlichen der Adolf-Rebl-Schule.

Hinter den 24 Türchen des Kalenders des Lions-Clubs verbergen sich Preise im Wert von über 34.000 Euro. Mit dem Erlös aus dem Verkauf des Adventskalenders wird der Lions-Club hilfsbedürftige Personen, Organisationen und Projekte insbesondere in der Region unterstützen.

Der Landkreis Pfaffenhofen leistet mit dem Erwerb der Kalender auch einen Beitrag zur Unterstützung dieser Projekte. Gleichzeitig bereiten wir mit den Kalendern den Kindern an den Adolf-Rebl-Schulen eine kleine Vorweihnachtsfreude“, so Anton Westner.

Jede Klasse könne täglich die in der Presse veröffentlichten Losnummern vergleichen, ein Türchen öffnen und auf einen Gewinn hoffen.

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Wo der Glühwein 50% günstiger ist – So viel Winterurlaub gibt es für den Euro

Tschechien ist ein günstiges Wintersportland - Ski & Langlauf in der Schweiz weiter teuer