Aufruf – Landkreis sucht Pflegefamilien für junge Flüchtlinge

Jugendamt übernimmt Pflegegeld für Unterhalt und Erziehung

Der Landkreis Pfaffenhofen wird demnächst unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufnehmen und diese im Rahmen der Jugendhilfe betreuen und unterbringen. Wie Elke Dürr, Leiterin des Sachgebiets Familie, Jugend, Bildung am Landratsamt Pfaffenhofen mitteilt, sucht der Landkreis für diese Jugendlichen dringend Pflegefamilien.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind Kinder und Jugendliche, die aus den verschiedensten Gründen aus ihrem Heimatland geflüchtet sind und ohne Begleitung durch die Eltern nach Deutschland einreisen. Für einige von ihnen ist der Flughafen München das erste, was sie in Bayern von Deutschland sehen. Andere kommen über die „grüne Grenze“ und werden irgendwann von der Polizei aufgegriffen. Sie werden registriert und je nach Alter in entsprechende Aufnahme- bzw. Jugendhilfeeinrichtungen gebracht.

Die 16 und 17 Jahre alten Flüchtlinge wurden bisher als erstes in den zentralen Aufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber untergebracht. Jüngere Kinder und Jugendliche werden sofort in Jugendhilfeeinrichtungen vermittelt. Ab Januar 2014 soll dies auch für die 16- und 17-jährigen Jugendlichen gelten. Dazu wird es in Bayern bis Ende März 2014 vier zentrale Clearingeinrichtungen der Jugendhilfe geben. Nach einer Clearingphase von etwa zwei bis drei Monaten sollen die jugendlichen Flüchtlinge dann in geeignete Jugendhilfemaßnahmen vermittelt und in Pflegefamilien untergebracht werden.

Aufruf-Poster
Zum Vergrößern bitte anklicken

Elke Dürr setzt dabei auf eine familiäre Umgebung: „Um eine gute und individuelle Betreuung und Versorgung der Jugendlichen zu gewährleisten, werden nun vom Landratsamt Pfaffenhofen engagierte Personen und Familien gesucht, die einen jugendlichen Flüchtling (16-17 Jahre) bei sich aufnehmen wollen.“ Und die Bereichsleiterin des Pflegekinderdienstes Susanne Schaffer ergänzt: „Der Familienanschluss soll es den jungen Menschen erleichtern, sich hier zurecht zu finden.

Die Gastfamilien auf Zeit werden vom Pflegekinderdienst auf ihre grundsätzliche Eignung für diese Aufgabe bewertet und vorbereitet. Ist eine Zusammenarbeit auf beiden Seiten denkbar, kann die Vermittlung eines unbegleiteten Jugendlichen erfolgen.

Die Pflegeeltern erhalten dann vom Jugendamt ein sogenanntes Pflegegeld, das den Unterhalt des Jugendlichen und einen Betrag für die Kosten der Erziehung umfasst. Die Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes übernehmen nach der Aufnahme der Jugendlichen die sozialpädagogische Beratung und Betreuung der Gastfamilien und der Jugendlichen.

Die rechtliche Vertretung der Jugendlichen wird von einem Vormund wahrgenommen.
Neben der Freude am Zusammenleben und Umgang mit Jugendlichen sowie einer unvoreingenommenen Offenheit anderen Kulturen gegenüber sollten interessierte Menschen die Bereitschaft mitbringen, eng mit dem Pflegekinderdienst und dem Vormund zusammenzuarbeiten.

Interessierte können sich beim Pflegekinderdienst des Landratsamts melden:

Susanne Schaffer, Tel. 08441 27232

susanne.schaffer@landratsamt-paf.de oder

Kathrin Probst, Tel. 08441 27185,

kathrin.probst@landratsamt-paf.de.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar