Ausbau von „Sonnenkraftwerken“ auf Landkreisgebäuden

Mit 6 weiteren Gebäudeanlagen soll die Sonne stärker „angezapft“ werden.

Der Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm schöpft in Sachen Umsetzung der Energiewende weitere Reserven aus. Auf Vorschlag von Landrat Martin Wolf beschloss der Bau- und Vergabeausschuss bei seiner letzten Sitzung, auf weiteren Liegenschaften des Landkreises Photovoltaikanlagen zu errichten. Bisher wird die Sonne bereits über entsprechende „Kraftwerke“ auf dem Dach der Berufsschule und der Sporthalle des Schyren-Gymnasiums „angezapft“.

Wie der Landrat während der Sitzung erläuterte, haben Energie-Experten die einzelnen Liegenschaften genau untersucht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Bau von Photovoltaikanlagen nach wie vor wirtschaftlich ist und sich rechnet. Dies gilt umso mehr, wenn in den öffentlichen Gebäuden des Landkreises der auf dem Dach erzeugte Strom zumindest teilweise selbst verbraucht wird.

Auf diesen 6 Gebäuden sollen Sonnenkraftwerke entstehen: (Gesamtinvestitionssumme von rund 730.000 Euro)

  • Außenstelle Landratsamt Pfaffenhofen an der Pettenkoferstraße,
  • Berufsschule Pfaffenhofen (Altbau)
  • Landwirtschaftsschule Pfaffenhofen,
  • Hallertau-Gymnasium Wolnzach (Erweiterungsbau),
  • Kreisbauhof Pfaffenhofen (Hausratsammelstelle)
  • Georg-Hipp-Realschule Pfaffenhofen (Bestückung des Hauptgebäudes im Rahmen der Generalsanierung).

Je höher der Eigenverbrauch, desto interessanter wird die Sache“, so der Landkreischef. Die größenmäßige Ausrichtung der Photovoltaikanlagen wurde im Rahmen einer Vergleichsberechnung von Energieexperten so gestaltet, dass die Größe und damit die Investition optimal auf den jeweiligen Stromverbrauch abgestimmt sind. Auch die Technik sei mittlerweile ausgereift.

Über web36

Check Also

Bundestagsabgeordnete E. Irlstorfer (CSU) und J. Huber (AfD) zu Corona

Gespräch mit den MdBs des Wahlkreises Freising, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen