Ein Landrat und der schnellste Radweg nach Pfaffenhofen

Lesedauer < 1 Minute

Team „Freizeit und Erholung“ zeigt Messebesuchern wo´s lang geht

Wo gibt’s das noch? Ein echter Landrat erklärt Messebesuchern das vielfältige Angebot an Freizeitmöglichkeiten und die außerordentlichen Sehenswürdigkeiten im Landkreis Pfaffenhofen. (Bild oben: Landrat Martin Wolf im Beratungsgespräch)

Mit einem eigenen Stand war der Landkreis vom 20. – 24. Februar auf der f.re.e in München und vom 27.Februar – 03. März auf der Freizeit in Nürnberg vertreten. Zusammen mit den Gemeinden Manching, Wolnzach, Geisenfeld und Hohenwart dem Tourismusverband Hallertau, dem kelten römer museum manching, dem Deutschen Hopfenmuseum Wolnzach und dem Kloster Scheyern zeigte der Landkreis Pfaffenhofen den Besuchern seine Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten auf.

Wir wussten gar nicht was es alles im Landkreis Pfaffenhofen gibt“ äußerten viele Messebesucher aus den Nachbargebieten. Dem wurde dann natürlich sofort Abhilfe geschaffen. Die Messen waren Plattform für intensive Beratungsgespräche, Kontakte zu Unternehmen aus der Reisebranche, zu interessierten Vereinen und Verbänden sowie zu Gästen aus dem Umkreis, die den Landkreis und seine Gemeinden kennenlernen möchten.
Insgesamt waren es zwei erfolgreiche Messeteilnahmen die genau das geplante Zielpublikum angesprochen haben“, so das Team des Sachbereichs Freizeit und Erholung im Landratsamt Pfaffenhofen

Über nonbescher

Check Also

Aus dem Paralleluniversum einer unterkomplexen AfD-Schriftführerin aus Manching

Infektionsschutzgesetz bedeute: Kinder weg, Lebensmittel auf Zuteilung, Merkel-Herrschaft. ----- Wir leben in einer Zeit in der Bereiche verschwimmen, allgemein zugängliche Infos sich den Weg durch ideologisch vereinfachende Sichtweisen zum unterkomplex arbeitenden Enddarm einer begrenzten Auffassungsgabe bahnen, um am Ende als gequirlte Scheiße im Internet zu landen.

Schreibe einen Kommentar