Ehrung verdienter Floriansjünger

Die Brände der letzten Wochen im Raum Geisenfeld zeigten überdeutlich: Die Leistung der ehrenamtlich tätigen Floriansjünger zum Wohl der Landkreisbevölkerung verdient höchste Anerkennung. 70 Feuerwehrleute, aus dem südlichen und nördlichen Landkreis wurden nun geehrt.

31 Floriansjünger aus dem nördlichen Landkreis Pfaffenhofen geehrt.

Aufgrund 40- bzw. 25-jähriger Feuerwehrzugehörigkeit zeichneten kürzlich Landrat Martin Wolf und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck 31 Floriansjünger aus dem nördlichen Landkreis Pfaffenhofen aus. Im Namen des Landkreises und auch persönlich dankte Martin Wolf den zahlreichen Geehrten für ihre Tätigkeit in den örtlichen Wehren und bat darum, auch künftig in ihrem Engagement nicht nachzulassen.

Landrat Martin Wolf: „Heutzutage ist das Einsatzgebiet der Feuerwehren breit und vielfältig: Technische Hilfeleistungen, Maßnahmen bei Unfällen mit Gefahrstoffen, aber auch der Einsatz bei Not- und Katastrophenfällen sind häufiger gefragt als das Löschen von Feuer.“ Dies sei u.a. auch der Einsatzstatistik des Jahres 2011 zu entnehmen: 262 Brandeinsätzen stehen hier bislang 750 technischen Hilfeleistungen gegenüber. „In den Einsätzen hat sich aber stets gezeigt, dass unsere Feuerwehren bestens gerüstet sind“, so der Landrat.
Die zahlreichen Feuerwehrmänner wurden ebenso von Münchsmünsters Bürgermeister Andreas Meyer und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck begrüßt. Diese dankten ihnen gleichfalls für ihren Einsatz zum Wohl der Bevölkerung des Landkreises.

Die für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenkreuz in Gold geehrten Feuerwehrleute aus dem nördlichen Landkreis zusammen mit Landrat Martin Wolf (li.), MdL Erika Görlitz (2.v.r.) und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck (re.)

 

Im Einzelnen wurden geehrt:

Für 40 Jahre aktive Dienstzeit mit dem goldenen Ehrenzeichen:

Johann Schlesiger, Geisenfeld; Michael Sanhieter, Koppenbach; Herbert Schweiger, Manching; Anton Sebald, Raitbach; Richard Pfaffel und Helmut Schweigard, Reichertshofen; Georg Steindamm, Langenbruck; Anton Bürzer, Oberhartheim-Pleiling.

Das Kreuz in Silber für 25 Jahre aktive Dienstzeit erhielten:

Harald Lux, Ernsgaden; Georg Scheidl, Geisenfeld; Matthias Brandl, Klaus Finkenzeller, Thomas Halmbacher, Thomas Hunglinger, Andreas Rottler und Christian Wallner, Geisenfeldwinden; Martin Kerler, Koppenbach; Hans-Joachim Schade, Rainer Sarközi, Manching; Josef Ostermeier, Niederstimm; Helmut Gamperl, Helmut Geier, Erwin Hartl und Markus Winter, Raitbach; Markus Schenk, Reichertshofen; Josef Weber jun., Hög; Konrad Steidle, Langenbruck; Günther Arnold, Vohburg a. d. Donau; Christian Euringer und Martin Schmailzl, Oberhartheim-Pleiling; Stefan Killian, Rockolding.

39 Feuerwehrleute aus dem südlichen Landkreis ausgezeichnet.

39 langjährige Feuerwehrleute aus dem südlichen Landkreis Pfaffenhofen zeichneten kürzlich Landrat Martin Wolf und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck aus. Geehrt wurden 39 Männer, die der Feuerwehr seit 40 beziehungsweise 25 Jahren angehören sowie Kreisbrandinspektor Willi Kellerer, der kürzlich die höchste staatliche Auszeichnung, das Steckkreuz des Feuerwehr-Ehrenzeichens, erhalten hat.
Martin Wolf dankte den „Jubilaren“ für ihren jahrzehntelangen aktiven Einsatz. „Ihre herausragenden Leistungen sind einzelnen, in Not geratenen Betroffenen, aber auch der Gemeinschaft zugute gekommen. Mit moderner Technik und hoher Sachkunde waren Sie den vielfältigen Einsatzgebieten stets gewachsen“, so Martin Wolf.

Als besonders wichtig hob der Landrat auch die Vorbildfunktion der Feuerwehrleute für andere Bürger, insbesondere auch für Jugendliche, die sich beweisen möchten und Herausforderungen suchen, hervor. „In den Feuerwehren können Jugendliche Herz, Verstand und auch Zuverlässigkeit trainieren. In den Feuerwehren sind unsere Jungendlichen bestens aufgehoben“, so der Landrat.

Derzeit gibt es im Landkreis Pfaffenhofen 3.247 aktive Mitglieder in 85 Freiwilligen Feuerwehren. Die Einsatzkräfte wurden heuer bislang zu 262 Brandeinsätzen, 750 technischen Hilfeleistungen, 69 Fehlalarmierungen, 51 Sicherheitswachen und 178 sonstigen Einsätzen gerufen.
Landrat Martin Wolf bat die anwesenden Feuerwehrler, im Engagement für die Gemeinschaft nicht nachzulassen und wünschte ihnen für die Zukunft viel Freude am Feuerwehrdienst und vor allem Gesundheit. Auch Hettenshausens Bürgermeister Hans Wojta und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck begrüßten die zahlreichen Feuerwehrmänner und dankten ihnen für ihren Einsatz zum Wohl der Bevölkerung des Landkreises.

Die für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenkreuz in Gold geehrten Feuerwehrleute aus dem südlichen Landkreis zusammen mit Landrat Martin Wolf (re.) und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck (li.).

 

Im Einzelnen wurden geehrt:

Für 40 Jahre aktive Dienstzeit:

Rudolf Schweiger, Baar; Benedikt Buxeder, Sebastian Schreyer und Georg Schwertfirm, Alberzell; Ludwig Lechenbauer, Schachach; Max Dennerlein, Jetzendorf; Armin Koch, Scheyern; Josef Aigner, Gosseltshausen.

Das Kreuz in Silber für 25 Jahre aktive Dienstzeit erhielten:

Rudolf Reisner, Alberzell; Werner Domes, Erich Walter und Georg Walter, Schachach; Gerhard Koller, Singenbach; Herbert Schäfer, Hettenshausen; Eduard Storf, Jetzendorf; Josef Heinzlmeier, Hirschenhausen; Markus Hipp, Tegernbach; Alfred Raps, Uttenhofen; Andreas Thurnhuber, Reichertshausen; Martin Reisner jun., Michael Ruland, Robert Weichenrieder und Andreas Wilde aus Langwaid; Norbert Bergmeier und Dieter Held, Pischelsdorf; Johann Birzer, Markus Kaindl, Alexander Kessler und Josef Steiner, Rohrbach; Otto Pröll, Fahlenbach; Andreas Maier, Robert Mair, Erwin Schöffmann und Hermann Schöffmann, Rohr; Stefan Bergmayer und Franz Fröschl, Winden bei Scheyern; Roland Bax, Johann Brücklmaier und Wolfgang Hoffelner, Gosseltshausen.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar