Fatale Irrtümer bei Euro-Rettung

In seinem Kommentar auf SPON beschreibt Wolfgang Kaden “Die fatalen Irrtümer der deutschen Krisenmanager“. Er wirft ihnen vor, “sie wollen Deutschlands Wettbewerbsstärke sichern – und unterminieren mit unvorstellbaren Bürgschaftslasten die zukünftige Finanzierbarkeit unseres Gemeinwesens.

Staatsschulden pro Kopf in Deutschland
Kaden lichtet in seinem Kommentar den Nebel der Vieldeutigkeit und benennt einen fatalen Etikettenschwindel.
“Wo, bitteschön, ist die Euro-Krise? Wie es scheint, können viele Politiker wie auch viele Journalisten und Wissenschaftler nicht mehr unterscheiden zwischen den Staatshaushalten und der Geldversorgung durch die Notenbank. Was wir erleben ist eine krachende Staatsschuldenkrise, keine Krise der Währung. Der innere Wert des Euro ist – allem Gerede über gewaltige Inflationsgefahren zum Trotz – gefestigter als der vieler anderer Währungen.”

Der Kommentar in voller Länge auf “spiegel-online

Über web36

Check Also

Bargeld und die Geschichte von der Umkehrung der Werte.

---- Bargeld und Sparen sind plötzlich etwas Negatives ---- Im neuesten SPIEGEL (16.Mai/2015) fordert der "Wirtschaftsweise" Volkswirtschaftsprofessor Peter Bofinger, die Bundesregierung soll auf dem kommenden G-7-Gipfel für die Abschaffung des Bargelds werben. Die Notenbanken hätten es dadurch einfacher, ihre Geldpolitik durchzusetzen. Über den Sachverhalt, die Hintergründe und wo die Reise bei diesem Thema hingehen könnte, dazu empfehlen wir -zum wieder lesen- den folgenden Artikel vom November 2014.

Schreibe einen Kommentar