Frühstücken “á la Landrat”

Das kulinarische Angebote im Café “Regenbogen” fand seinen Zuspruch. “Angebot und Service der Schülerinnen und Schüler sind erstaunlich: Von belegten Semmeln über verschiedene Quiche bis hin zu allerlei Getränken kann man hier alles haben,“ befand Landrat Martin Wolf bei einem Rundgang durch die Adolf-Rebl-Schule. Und das Beste: Das Angebot gibt es auch für “normale” Bürger.

Seit Dezember 2000 gibt es bei der Adolf-Rebl-Schule Pfaffenhofen ein Schülercafé. Landrat Martin Wolf und seine Frau Gisa nutzten die Gelegenheit und probierten bei einem Rundgang durch die Schule auch die kulinarischen Angebote im Café. Martin Wolf: „Angebot und Service der Schülerinnen und Schüler sind erstaunlich: Von belegten Semmeln über verschiedene Quiche bis hin zu allerlei Getränken kann man hier alles haben.

Bei dem Schülercafé handelt es sich um ein Projekt, das die beiden Berufsschulstufen zusammen mit ihren Lehrern und Heilpädagogen planen und durchführen. „Die Jugendlichen lernen dabei fürs Leben. Sie kümmern sich gemeinsam um den Einkauf, bereiten die Getränke, Brotzeiten und Kuchen vor, nehmen Bestellungen auf, bedienen, kassieren, berechnen den Verdienst und zahlen das Erwirtschaftete auf ein Sparbuch ein“, berichtet Schulleiter Erwin Kirschner.

Bei Schullandheimaufenthalten können die Schülerinnen und Schüler dann mit dem Ersparten besondere Aktivitäten finanzieren.

Das Schülercafé ist jeden Dienstag von 9:45 – 11:00 Uhr geöffnet. Alle Bürgerinnen und Bürger sind zu einem Besuch herzlich eingeladen.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar