Der “Muko” der kein Geisenfelder ist

Dieser Beitrag wurde bisher 42 x aufgerufen.

Als Zeitungsleser erwartet man besonders viel von “seinem” Blatt. Objektive Berichterstattung, vorwiegend aus seiner Heimatregion. Was man darin lesen möchte, soll nachvollziehbar richtig, aktuell und frei von sogenannten Gefälligkeitsartikeln und Schönfärberei sein. Da schaden auch hin und wieder Berichte über Benefizveranstaltungen nicht. Liest man zum Beispiel von Spendenveranstaltungen, freut man sich als soziales Wesen über die Hilfsbereitschaft seiner Mitmenschen und die Höhe der dabei gesammelten Spenden.

Leser der hiesigen Heimatzeitung konnten heute zum Beispiel den Bericht über einen Benefizball vom vergangenen Freitag in Ingolstadt lesen. 2.000 Euro an Spendengeldern kamen anlässlich einer “rauschenden Ballnacht” zugunsten der Mukoviszidose-Hilfe “cfi-aktiv” zusammen. Es wurde gefeiert, und sicher ließ sich man sich auch feiern, anlässlich dieses guten Zwecks.

Im Namen des gemeinnützigen Vereins, der seinen Sitz in Geisenfeld hat, begrüßte Henriette Staudter am Freitag etwa 230 Gäste im Saal des Theaters Ingolstadt” berichtete die Heimatzeitung.

Beim Schreiben dieses Satzes jault plötzlich das in “Bürgersicht” implementierte Falschmeldungs-Gen auf! Was gefiel im nicht?

..der seinen Sitz in Geisenfeld hat .. wird vom Schreibprogramm moniert. Und richtig, hatte Bürgersicht nicht vor geraumer Zeit geschrieben, bei besagtem Verein wohnt zwar die Vorsitzende in Geisenfeld, doch der Sitz des Vereins “cf-initiative-aktiv München e.V.” sei nicht in Geisenfeld sondern in München?

Hatte die Heimatzeitung nicht richtig recherchiert? Hatte man in der Redaktion nicht gelesen was man da “reingereicht” bekam? (Unter dem Artikel steht nicht der Autor, sondern als Urheber “Von Geisenfelder Zeitung”. Eine Bezeichnung, die bei Zeitungen für folgenden Umstand genommen wird:”Dass haben wir nicht selbst geschrieben”)

Dann helfen wir der Zeitung mal auf die Sprünge.

Jetzt noch schnell auf den Recherche-Knopf gedrückt …

…. und als erste Quelle erscheint ein Artikel der “Aichacher Zeitung” vom 3. Oktober. Darin wird von einem Volkswandertag auf den Spuren von “Sisi” berichtet, dessen Startgebühren zugunsten Mukoviszidose-Erkrankter gespendet wurden. Wie die Zeitung schreibt kam “mit Anita Heinrich auch ein Vorstandsmitglied des cf-initiative-aktiv“-Vereins mit Sitz in München zu dieser Veranstaltung, von der es zeitgleich weitere 12 in Deutschland gab. (Im “Muko”-aktiven Geisenfeld wanderte keiner für Mukoviszidose)

…. als zweite Quelle erscheint auf dem “Bürgersicht”-Bildschirm die Satzung des Vereins. Unzweideutig steht dort bereits auf der ersten Seite: Punkt 1.2: Sitz des Vereins ist München.

Und da es nicht verkehrt ist, eine dritte Quelle zu habenrichtige Journalisten lernen so etwas auf der “Schreiberschule”– ….

Zum Vergrößern anklicken

… poppt als dritte Quelle auf dem “Bürgersicht”-Bildschirm auch noch ein Eintrag aus dem amtlichen Vereinsregister vom Amtsgericht München auf. (VR 19108) Aktueller Sitz des Vereins: München.

(Sie wollen selber nachforschen? Bitte )

Am Ende dieser kleinen -ohne großen Zeitaufwand betriebenen- Recherche bleibt festzuhalten:

Frau Staudter ist die Vorsitzende eines Münchner Vereins!

Doch es bleiben zwei Fragen offen:

  1. Warum nur möchte man, das dieser Verein als Geisenfelder Verein wahrgenommen wird?
  2. Warum steht so eine Falschmeldung  in der Heimatzeitung?

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Bundestagsabgeordnete E. Irlstorfer (CSU) und J. Huber (AfD) zu Corona

Gespräch mit den MdBs des Wahlkreises Freising, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen

Schreibe einen Kommentar