Geisenfeld – Rückläufige Schülerzahlen an Realschule


Vom leichten Schülerschwund im Landkreis besonders betroffen ist die Geisenfelder Realschule. Minus 30 Schüler ergab die Schuleinschreibung für das neue Schuljahr 2012/2013. Insgesamt reduziert sich gegenüber dem Vorjahr die Anzahl der Schüler an den weiterführenden Schulen im Landkreis um 41 Schüler.

Die Schülerzahlen an den weiterführenden Schulen im Landkreis Pfaffenhofen werden mit Beginn des neuen Schuljahres 2012/2013 leicht zurück gehen. Wie Landrat Martin Wolf kürzlich mitteilte, werden im Herbst voraussichtlich 5.275 Schülerinnen und Schüler die beiden Gymnasien und drei Realschulen im Landkreis besuchen. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr (5.316 Schüler) einen leichten Rückgang um 41 Schüler.

Für die einzelnen Schulen stehen nach der Schuleinschreibung folgende Schüler- und Klassenzahlen fest:

  • Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen (1.344 Schüler in 47 Klassen),
  • Hallertau-Gymnasium Woln-zach (1.039 Schüler in 38 Klassen),
  • Georg-Hipp-Realschule Pfaffenhofen (1.200 Schüler in 43 Klassen),
  • Realschule Geisenfeld (632 Schüler in 23 Klassen)  
  • Realschule Manching (1.060 Schüler in 40 Klassen)

Beim Schyren-Gymnasium Pfaffenhofen ist die Schülerzahl gegenüber dem Vorjahr leicht zurück gegangen (-14), beim Hallertau-Gymnasium Wolnzach um sechs Schüler angestiegen. Bei den Realschulen Pfaffenhofen und Manching sind die Schülerzahlen nahezu konstant geblieben. In Geisenfeld ist ein Rückgang um rund 30 Schülerinnen und Schüler festzustellen.

Die Schülerinnen und Schüler aus dem nördlichen Landkreis hatten in diesem Jahr die Wahl und konnten sich für die Realschule in Manching oder Geisenfeld entscheiden. Viele haben sich für Geisenfeld entschieden, so dass wir einen größeren Schülerschwund durch den Weggang der Mainburger Schüler einigermaßen verhindern konnten“, so Landrat Martin Wolf.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar