Gewalt-Hochburg USA – Waffengesetz fährt gegen die Wand

Lesezeit: 1 Minute

2.243 Tote durch Schusswaffen seit Amoklauf im Dezember

Dieser Beitrag wurde bisher 1601 x aufgerufen.

Seit dem Amoklauf im Dezember 2012 an der Sandy Hook Elementary School in der Kleinstadt Newtown im US-Bundesstaat Connecticut (28 Menschen kamen ums Leben, darunter 20 Kinder) ringt der US-Kongress um die Inhalte der Gesetzesvorlage zum neuen Waffengesetz.

Doch die einflussreiche Waffenlobby National Rifle Association stemmt sich mit Erfolg gegen die Verschärfung der bisherigen, laxen Waffengesetze.

Ein parlamentarisches Debakel zeichnet sich ab.

In den 98 Tagen seit dem Amoklauf von Newtown, wurden durch Schusswaffen mindestens 2.243 weitere Menschen getötet. So die „Huffington Post“ , Amerikas führende Online-Zeitung an diesem Wochenende in einem Artikel. Und bildet gleichzeitig, in einer interaktiven „Karte des Schreckens“, die regionale Verteilung der Todesopfer ab.

interaktive Karte
Ein Klick auf die Karte bringt sie zum Artikel und der interaktiven Karte der „Huffingten Post“.

(Gesehen bei Gaertner´s Blog. Danke dafür)

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

EU-Wahl – Ein YouTube-Blogger erklärt, wie CDU/CSU und SPD unsere Zukunft vor die Wand fahren

„… kommt damit klar, wenn die jungen Leute eure Politik scheiße finden“