Gewalt-Hochburg USA – Waffengesetz fährt gegen die Wand

2.243 Tote durch Schusswaffen seit Amoklauf im Dezember

Dieser Beitrag wurde bisher 2 x aufgerufen.

Seit dem Amoklauf im Dezember 2012 an der Sandy Hook Elementary School in der Kleinstadt Newtown im US-Bundesstaat Connecticut (28 Menschen kamen ums Leben, darunter 20 Kinder) ringt der US-Kongress um die Inhalte der Gesetzesvorlage zum neuen Waffengesetz.

Doch die einflussreiche Waffenlobby National Rifle Association stemmt sich mit Erfolg gegen die Verschärfung der bisherigen, laxen Waffengesetze.

Ein parlamentarisches Debakel zeichnet sich ab.

In den 98 Tagen seit dem Amoklauf von Newtown, wurden durch Schusswaffen mindestens 2.243 weitere Menschen getötet. So die „Huffington Post“ , Amerikas führende Online-Zeitung an diesem Wochenende in einem Artikel. Und bildet gleichzeitig, in einer interaktiven „Karte des Schreckens“, die regionale Verteilung der Todesopfer ab.

interaktive Karte
Ein Klick auf die Karte bringt sie zum Artikel und der interaktiven Karte der „Huffingten Post“.

(Gesehen bei Gaertner´s Blog. Danke dafür)

Über web36

Check Also

Russisches Fernsehen – Nachrichten, die deutsche Medien partout nicht bringen wollen.

Vergiftungsopfer, angebliche Notoperationen und das Personal der „Charite“.

Schreibe einen Kommentar