Internetplattform für direkte Demokratie – In Friesland gibt´s das.

Statt zum Beispiel kauzige “Pixelanträge” an den Geisenfelder Stadtrat zu stellen (Handylesbare QR-Codes zu Öffnungszeiten am Rathaus) könnten sich Stadträte und Landrat ernsthafte Gedanken über sinnvolle Bürgerfreundlichkeit machen. Beispiel Friesland.

Wie der “Spiegel” in seiner neuesten Ausgabe berichtet, ( 42/19.11.2012) wurde in Friesland von Landrat Sven Ambrosy, 42, SPD, eine Internetplattform für direkte Demokratie eingeführt.
Ruft man die Seite liquid-friesland.de auf, erfährt man als erstes:
Online abstimmen, mitreden, mehr bewegen – mit dieser Plattform lädt der Landkreis Friesland seine Bürgerinnen und Bürger zu einer neuen Form der Online-Beteiligung ein“.

Nach der notwendigen Registrierung ist es dort möglich, Stellung zu Vorhaben der Kreisverwaltung zu beziehen oder über eigene Anträge an den Kreistag und seine Gremien andere Nutzer abstimmen zu lassen.

Zur Zeit läuft auf der Plattform eine Abstimmung darüber, ob Termine und Standorte der mobilen Blitzer weiter veröffentlicht werden sollen.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

MdB Huber (AfD) fordert Aufhebung aller regionalen Corona-Beschränkungen

Die Landratsämter PAF, FS, SOB sollen den Bürgern „sofort ihre vollständige soziale und wirtschaftliche Entfaltungskraft zurückgeben“.

Schreibe einen Kommentar