Maibaumwettbewerb 2013 entschieden

Die schönsten Maibäume stehen in Fürholzen und Euernbach

Die schönsten Maibäume des Landkreises Pfaffenhofen wurde in diesem Jahr in Fürholzen (Kategorie Natur), Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm und in Euernbach (Kategorie Weiß-Blau), Gemeinde Scheyern aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kam die Maibaumbewertungskommission, die kürzlich unabhängig voneinander anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs den Sieger ermittelte.

Die Maibaumfreunde Fürholzen und die Freiwillige Feuerwehr Euernbach können sich über 300 Euro freuen, die – wie die weiteren Preise – von Landrat Martin Wolf gestiftet wurden. Den zweiten Platz in der Kategorie Natur belegte Tegernbach, ebenfalls Stadt Pfaffenhofen a.d.Ilm, wo die ganze Dorfgemeinschaft beim Maibaumaufstellen beteiligt war (Preis: 200 Euro). Der dritte Platz in dieser Kategorie geht nach Schillwitzried. Auch dort wurde der Maibaum von der Dorfgemeinschaft aufgestellt (Preis: 100 Euro). Der 2. und 3. Platz in der Kategorie Weiß-Blau wurde heuer wegen der geringen Zahl der Anmeldungen nicht vergeben.

Als Anerkennung für die gelungene Gestaltung eines Motiv-Maibaums erhielten die Motorradfreunde Wolnzach e.V. einen Sonderpreis in Höhe von 50 Euro.

Landrat Martin Wolf freute sich sehr darüber, dass sich insgesamt 34 Orte zur Teilnahme an dem Wettbewerb angemeldet haben, „wobei es noch viel mehr Maibäume im Landkreis gibt,“ wie der Landkreischef betonte. Das sei gelebtes Brauchtum. Wer dies unverfälscht an die Jugend weitervermittle, solle honoriert werden. „Schöne Maibäume sind eine Zierde für den gesamten Landkreis. Der Aufwand und die Liebe zum Detail sind vielfach bewundernswert“, so der Landkreischef. Auch die Maibaumjury (Herr Roland Gronau, Herr Heribert Reiter und Herr Heinz Huber) hob die großen Bemühungen in den Landkreisgemeinden zur Pflege der „Maibaumkultur“ hervor, die sie bei ihrer Rundfahrt durch den Landkreis begutachten konnten.

Sie bewerteten die „Kultbäume“ nach verschiedenen Gesichtspunkten, so zum Beispiel Standort, Anzahl und Gestaltung der Tafeln, Grün- und Blumen-schmuck, Maibaumspruch, Sockelgestaltung bzw. Erdbefestigung und Ge-samteindruck. Auch auf die richtige Anbringung der weiß-blauen Fahnen und Fähnchen (blau auf der „Stammseite“) wurde geachtet. Für jedes Kriterium sind Punkte vergeben worden.
Insgesamt habe die Kultur des Maibaumaufstellens auch den schönen Nebeneffekt, „dass der Gemeinschaftsgeist und die Zusammengehörigkeit in den einzelnen Gemeinden gefördert wird,“ so Kreisheimatpfleger Roland Gronau.

Anerkennungsurkunden erhalten:
FFW Gaden, FFW Deimhausen; Maibaumverein Koppenbach; Gemeinschaft der Ilmmünsterer Vereine; FFW und Dorfgemeinschaft Münchsmünster; Dorfgemeinschaft Affalterbach; Burschenverein Förnbach; Fußballabteilung des MTV Pfaffenhofen; Schützenverein „Hopfavogl“ Niederscheyern; Dorfgemeinschaft Uttenhofen; Dorfgemeinschaft Walkersbach; Ortsgemeinschaft Wolfsberg; Maibaumfreunde Lausham; Maibaumgemeinschaft Reichertshofen; Dorfgemeinschaft Starkertshofen; Dorfgemeinschaft Hög; FFW Rohrbach; Gasthof Zeidlmaier Rohrbach; Dorfgemeinschaft Dietersdorf; Burschenverein Dürnzhausen; Burschenverein Geisenhausen; Dorfgemeinschaft Großarreshausen; Dorfgemeinschaft Güntersdorf; Dorfgemeinschaft Niederthann; FFW Sünzhausen, Die Beiz’n Vohburg; Dorgemeinschaft Burgstall; Burschenverein Geroldshausen; Dorfgemeinschaft Gosseltshausen;

Bild oben:
Sieger des Maibaumwettbewerbs 2013 (Foto: Appel)

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar