Sportpreis des Landrats für Albert Walter aus Hohenwart

Lesezeit: 1 Minute

Auszeichnung für langjährige, ausgezeichnete Erfolge

Der Sportpreis des Landrats ging in diesem Jahr an Albert Walter aus Eulenried, Gemeinde Hohenwart. Da dieser bei der großen Landkreissportlerehrung Ende April diesen Jahres nicht anwesend sein konnte, überreichte der Landrat die besondere Auszeichnung an den Ausnahmesportler jetzt in den Räumen seines Amtsbüros unter Beisein von stv. Landrat Anton Westner und dem Vorsitzenden der Sportkommission des Landkreises Florian Weiß.

Der Sportpreis des Landrats wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal verliehen.

Albert Walter erhielt ihn nun für seine langjährigen ausgezeichneten Erfolge. Seit vielen Jahren wird Albert Walter, der für den MTV 1881 Ingolstadt e.V. startet, für seine Leistungen bei der Sportlerehrung des Landkreises geehrt. U.a. in den Disziplinen Crosslauf, 800-Meter-Lauf, 1.500-Meter-Lauf, 3.000-Meter-Lauf, 5.000-Meter-Lauf, 2.000-Meter Hindernislauf, 10-Kilometer-Straßenlauf erreichte

Albert Walter errang dabei regelmäßig erste Plätze bei nationalen und unternationalen Seniorenmeisterschaften. Seine größten Erfolge in den letzten Jahren waren 2012 der 2. Platz im 1.500 Meter-Lauf sowie der 1. Platz mit der Mannschaft beim 8-Kilometer-Crosslauf bei der Hallenweltmeisterschaft. 2015 wurde er Deutscher Meister im 10-Kilometer-Straßenlauf.

Bei der Seniorenhallen- und Crosseuropameisterschaft 2016 belegte er im 800-Meter-Lauf den ersten und im 1.500-Meter-Lauf den 2. Rang. Auch mit der Mannschaft holte sich der Eulenrieder im Crosslauf den Europameistertitel.

v.l.n.r.: Landrat Martin Wolf, Albert Walter, stv. Landrat Anton Westner, Florian Weiß (Foto:Wohlsperger)
v.l.n.r.: Landrat Martin Wolf, Albert Walter, stv. Landrat Anton Westner, Florian Weiß (Foto:Wohlsperger)

Martin Wolf: „Ich gratuliere Albert Walter sehr herzlich. Er ist ein würdiger Träger des Sportpreises 2016.“

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Wie soll ich heißen?

Wettbewerb: Name für Landkreis Radl-Maskottchen gesucht