Staatsschutz besucht deutsche PRISM-Stützpunkt Spaziergänger

Ankündigung auf facebook verursacht bizarre Behördenreaktion

Anfang Juli veröffentlichte der 28jährige Daniel Bangert im hessischen Grießheim (Darmstadt) als Vorstand des fiktiven NSA-Spion-Schutzbund e.V. einen Aufruf, im Rahmen eines Spaziergangs zum vermuteten PRISM-Stützpunkt der Amerikaner in Deutschland, die „geschützte Art des NSA-Spions“ am Ort des Geschehens zu beobachten.

Besuch-v-Staatss-hd-25

Vor Ort können wir dann gemeinsam den bedrohten Lebensraum der NSA-Spione erforschen und uns über ihre Tages- und Nachtbeschäftigungen austauschen. Wenn wir ganz viel Glück haben, bekommen wir vielleicht sogar einen echten NSA-Spion mit unseren eigenen Augen zu sehen.

Besuch-v-Staatss-hd-28

Was dann geschah und was der Hobby-Ornithologe –noch bevor er überhaupt losspazierte- erlebte, dokumentiert der Journalist Richard Gutjahr in seinem Blog. Hier geht’s weiter

update 19.07.2013 – NSA-Spion-Forscher spazieren wieder zum Dagger Complex  /spiegelonline

————————–

Das könnte sie auch interessieren:
Die verblödungsgerecht portionierte Heuchel-Republik / Leih mir deine Ohren NSA, mit meinen darf ich hier nicht zuhören

Über web36

Check Also

Corona macht’s möglich – Kontaktlos zahlen jetzt bis 50 Euro pro Einkauf ohne Pin-Eingabe

Einführung des erhöhten Limits für kontaktlose Zahlungen im girocard-System und bei Kreditkarten gestartet

Schreibe einen Kommentar