Strom im Landkreis – 17% aus Erneuerbarer Energie – Welche Gemeinde erzeugt wieviel ?

Mit der Zahl 17 liegt der Landkreis Pfaffenhofen genau auf Linie. Stand 24.Oktober beträgt der Anteil der Erneuerbaren Energien (EEG) an der Stromerzeugung in Deutschland und in Bayern ebenfalls 17 %. Wobei Schweitenkirchen mit einem EEG-Anteil von 41%* den Spitzenplatz im Landkreis Pfaffenhofen belegt.

Bei den hier vorgestellten Zahlen bezieht sich “Bürgersicht” auf die fortlaufend aktualisierten Zahlen der “EnergyMap” der “Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.” (DGS). (*Siehe Anmerkung am Ende des Artikels zum Bericht der Heimatzeitung über den Anteil der “Erneuerbaren” in Schweitenkirchen)

Bei einem Stromverbrauch von 36.452 MWh/Jahr erzielt Schweitenkirchen seinen Spitzenwert mit 15.097 MWh/Jahr Stromproduktion aus erneuerbarer Energie. (Siehe Grafik)

Schweitenkirchen - Anteil der "Erneuerbaren".

Wobei die beiden Windkraftanlagen in Schweitenkirchen als Einzelanlagen mit der Erzeugung von 2.288.802 KWh und 2.194.794 KWh im Landkreis Pfaffenhofen im Jahr 2010 Platz 6 und 7 belegten.

Die Plätze 1 bis 5 belegten die Biomasseanlage aus Pfaffenhofen (15.473.260 KWh), Biogasanlagen aus Wolnzach (5.679.514 KWh), Pfaffenhofen (3.450.421 KWh), Schweitenkirchen (2.836.304 KWh) Wolnzach (2.675.781 KWh).

Die erste Solarstromanlage findet sich auf Platz 11 mit 1.375.089 KWh. Eine Dachanlage im Geisenfelder Industriegebiet Ilmendorf.

Landkreisweite Stromerzeugung durch "Erneuerbare"

Nachfolgend die Links zur EE- Auswertung der jeweiligen Kommune im Landkreis. Die Prozentzahl vor dem Link gibt den jeweiligen Anteil am gesamten Stromverbrauch an, der in der Kommune durch “Erneuerbare” erzeugt wird.  (Link leitet weiter zur DGS)

7 % EE Baar-Ebenhausen 9 % EE Ernsgaden 15 % EE Geisenfeld 32 % EE Gerolsbach 6 % EE Hettenshausen 21 % EE Hohenwart, Paar 5 % EE Ilmmünster 9 % EE Jetzendorf 5 % EE Manching 6 % EE Münchsmünster 27 % EE Pfaffenhofen an der Ilm 9 % EE Pörnbach 4 % EE Reichertshausen, Ilm 11 % EE Reichertshofen, Oberbayern 15 % EE Rohrbach, Ilm 27 % EE Scheyern 41 % EE Schweitenkirchen 9 % EE Vohburg an der Donau 17 % EE Wolnzach

 

*Anmerkung zu Schweitenkirchen:

*In einem Artikel der Heimatzeitung vom 16. November 2011 wird Schweitenkirchen unter der Überschrift “Mit Rückenwind an die Spitze” ein 71-prozentiger Deckungsgrad regenerativ erzeugter Energie beim heimischen Strombedarf attestiert. Diese Zahl, so erfreulich sie wäre, muss bezweifelt werden. Warum? Wer, wie die Verfasserin statt erzeugter Leistung (KWh) nur die Nennleistung (KW) der einzelnen Energiequellen angibt und dabei auch noch vergisst, den Stromverbrauch Schweitenkirchens zu nennen, dessen Aussagen halten einer fachlichen Bewertung nicht stand.

Bemerkenswert: Die im Artikel genannten Zahlen würden auf einen sehr geringen EEG-Anteil hinweisen. Zitat:”Momentan produziert Schweitenkirchen elektrische Energie aus folgenden regenerativen Quellen: 735 Kilowatt kommen aus Biomasseanlagen, 4712 Kilowatt aus Solarenergie und 3601 Kilowatt mit Hilfe der beiden Windräder.”

Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht im Jahr  3000 bis 4000 KWh.

Abkürzung für Kilowattstunde: 1 kWh = 1000 Watt über den Zeitraum von einer Stunde.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar