Tag der Bundeswehr in Manching – Highlights und gesperrte B 16

Lesezeit: 3 Minuten

Auch in Manching gibt es am 13. Juni ein Erlebnisprogramm

Sage und schreibe 60 Jahre musste die Bundeswehr auf ihn warten – am 13. Juni ist es so weit. Der Tag der Bundeswehr feiert seine Premiere und das gleich an 15 Standorten bundesweit. In Manching wird dazu die B16 gesperrt.

Von Flensburg im hohen Norden bis Bischofswiesen im tiefen Süden, von Nörvenich im Westen bis Storkow im Osten der Republik öffnen an diesem Tag die Standorte ihre Kasernentore und locken Besucher mit einem attraktiven Erlebnisprogramm.

Die Highlights in Manching auf einer Gesamtfläche von 120 Fußballfeldern

Dafür wird am Samstag, 13. Juni 2015 die Bundesstraße B 16 im Bereich Airbus Defense & Space und WTD 61 ab 8:00 Uhr für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt. Die Umleitung ist ausgeschildert und erfolgt weiträumig über die Bundesstraßen B 16a und B 300. Es ist mit erheblichen Verkehrsbehinderungen in dem Bereich zu rechnen.

Zu den Highlights zählen die Flugvorführungen mit den verschiedensten Erprobungsluftfahrzeugen der Dienststelle Manching – wie Eurofighter, UH-Tiger, Tornado und Transall. Diese Maschinen können die Besucher in Aktion erleben; darüber hinaus stehen alle Luftfahrzeuge zur Besichtigung bereit, die derzeit von der Bundeswehr genutzt werden.

Vom Flugfeld-Tankwagen über den Unimog-Lkw und den Kampfpanzer Leopard 2 bis zu den Transport- und Kampfflugzeugen der Luftwaffe – auf einer Gesamtfläche von 120 Fußballfeldern erwartet die Besucher ein Überblick über zahlreiche Fahrzeuge und Fluggeräte der Bundeswehr. Wie laufen ein Fahrwerkstest oder ein Test der Steuerungsflächen am Eurofighter ab? Besucher können dabei den Soldaten und Zivilbeschäftigten nicht nur über die Schulter schauen, sondern auch direkt mit ihnen ins Gespräch kommen.

Darüber hinaus zeigt die Flughafenfeuerwehr, was sie kann. Polizei und Technisches Hilfswerk führen einige ihrer Einsatzfahrzeuge vor und informieren über ihre Tätigkeiten. Dass die Bundeswehr als staatliche Organisation nicht nur alle gesetzlichen Bestimmungen zum Umweltschutz erfüllt, sondern sich darüber hinaus aus Überzeugung einem umweltgerechten Dienstbetrieb verpflichtet und den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen zur Maxime gemacht hat, wollen wir unseren Besuchern ebenfalls zeigen.

Unter den ausgestellten Luftfahrzeugen kommt dem sogenannten Missions-Ausrüstungs-Träger (MAT) – einem umgerüsteten Hubschrauber Bell UH 1-D – eine besondere Bedeutung zu: Dies ist ein fliegender Versuchsträger, mit dem man bereits in der Entwicklungsphase die verschiedensten Systeme unter Einsatzbedingungen testen kann.

Wie technisch komplex die Fliegerei ist, wird nicht zuletzt an den Triebwerksprüfständen und -schnittmodellen deutlich. Hierbei stellen sich auch die Menschen „im Hintergrund“ vor, die den „Traum vom Fliegen“ erst wahr machen – Elektroniker für Geräte und Systeme und Fluggerätmechaniker, die in den Ausbildungswerkstätten der Dienststelle Manching geschult werden.

Zu guter Letzt veranschaulichen Exponate aus der Rettungs- und Sicherheitstechnik und der medizinischen Intensivversorgung in Luftfahrzeugen (Medical Evacuation), Berge- und Rettungsgerät sowie Fliegersonderbekleidung die große Vielseitigkeit der Aufgaben in Manching.

Hier das Programm und die Anfahrtsskizze zum runterladen.

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Wie soll ich heißen?

Wettbewerb: Name für Landkreis Radl-Maskottchen gesucht