Umfragewerte der CSU

Wie hätten sie es denn gerne?

Das Meinungsforschungsinstitut Allensbach hat die CSU am Dienstag noch geschockt – mit einer 41-Prozent-Prognose. (Sonntagsfrage zur Bundestagswahl) Was CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt -nach Teilnehmerangaben- veranlasste, die Statistik als falsch zurückzuweisen. “Ich gebe hiermit zu Protokoll: Diese Zahlen stimmen nicht“.

Ein Schelm, wer hier vermutete, er kenne bereits ein Umfrageergebnis, das erst am Mittwoch vom Bayerischen Rundfunk veröffentlicht werden sollte.
Die repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Infratest dimap (im Auftrag des BR-Politikmagazins “Kontrovers”) erbrachte dann auch promt am Mittwoch die erwarteten Umfragewerte:

Wenn am kommenden Sonntag in Bayern Landtagswahlen wären, käme die CSU auf 47 Prozent. Die SPD käme danach auf 19 Prozent, die Grünen erreichen 14 Prozent. Für die FDP würden sich 3 Prozent und für die Freien Wähler 9 Prozent entscheiden. Die Linke kommt auf 2 Prozent und die Piratenpartei auf 3“. Die CSU könnte damit bei der kommenden Landtagswahl die absolute Mehrheit der Mandate erreichen.

Fazit:
Am Ende bleibt alles wie es schon immer war. Demoskopie ist wie sie ist: Im Zweifel beliebig!

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Ehemaliger Schüler des Scheiner- Gymnasium Ingolstadt als Wikipedia Schmierfink enttarnt.

Geschädigte des „Schmierfinks“ stehen zur gerichtlichen Aufarbeitung in den Startlöchern

Schreibe einen Kommentar