Unappetitliches auf einen Blick – neues Lebensmittelportal im Internet

Erstmals können sich Verbraucherinnen und Verbraucher im Internet zentral über Lebensmittelwarnungen in Deutschland informieren. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat im Auftrag der 16 Bundesländer am Freitag dafür das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de eingerichtet.

Die Bundesländer veröffentlichen in diesem Portal Warnungen der Lebensmittelunternehmen und der zuständigen Behörden vor Lebensmitteln, die gesundheitsgefährdend oder geeignet sind, den Verbraucher zu täuschen, und die sich bereits im Handel und damit unter Umständen auch schon beim Verbraucher befinden.

Allein die bisher für Oktober eingestellten 20 Meldungen aus Bayern sind erschreckend:

  • Glassplitter in Babyglaskost, Bolognese-Saucen, Limonaden und Mineralwässern,
  • Salmonellen in Edelsalami, Nahrungsergänzungsprodukten und Sprossen & Keimlingssamen,
  • Schimmelpilztoxin in Nudeln
  • Haaren in Bolognaise Nudelsauce
  • Erhöte Nitrosamine in Dunklem Bier

Die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, lobte bei der Vorstellung des neuen Portals in Berlin die dadurch entstehende Transparenz für die Verbraucher.
Mir ist wichtig, dass die Verbraucher noch schneller und noch umfassender informiert werden als bisher. Mit der neuen Internetseite www.lebensmittelwarnung.de erreichen wir eine Transparenz in der Lebensmittelkontrolle, die es so in Deutschland bislang nicht gegeben hat”.

Über web36

Check Also

AfD Abgeordneter Huber fliegt mit Petitionsunterlagen nach Marrakesch

Dort will er die Migrationspakt-Petition den Teilnehmern der Konferenz übergeben

Schreibe einen Kommentar