Warum ist Geisenfeld nur für Ausländer interessant

2012 – Minus 6 % deutschstämmige- gegenüber plus 25 % ausländische Einwohner

Europa wächst zusammen. Keine neue Erkenntnis. Doch was gab den Ausschlag, dass im Vergleich zum Vorjahr mehr Einwohner mit Deutschen Pass Geisenfeld den Rücken kehrten? Den 348 nach Geisenfeld gezogenen, standen 371 Einwohner dieser Bevölkerungsgruppe gegenüber, die lieber wo anders wohnen wollten und Geisenfeld wieder verließen.

Dieser Negativsaldo wurde zwar kompensiert durch die 859 ausländischen Einwohner, von denen 170 im vergangenen Jahr neu nach Geisenfeld gezogen sind, doch was sind die Gründe für den Zuzug der um 25 Prozent angestiegenen Bevölkerungsgruppe?

Die Einlassung des Bürgermeisters dazu lässt aufhorchen. Der Zuwachs der ausländischen Bevölkerungsgruppe sei „der betrieblichen Struktur in Geisenfeld geschuldet“ ließ er sich dazu in der Heimatzeitung zitieren. Mit dieser inhaltsleeren Aussage, die viel Raum für Spekulationen lässt, drückt er sich davor, konkrete Erläuterungen zur Geisenfelder Situation zu geben.

Eventuell kann er nicht konkreter werden, weil er die einzelnen Handlungsfelder einfach nicht sieht? Wer die öffentlichen Auftritte des Geisenfelder Bürgermeisters verfolgt, erkennt bei seinen „Bühnenansprachen“ ein wiederkehrendes Muster: Was er nicht unmittelbar vor Augen hat, darüber spricht er nicht! (Das dürfte auch seine zuweilen unstrukturierten Ansprachen erklären)

  • Sind die in Geisenfeld angebotenen Arbeitsplätze nur für Ausländer annehmbar?
  • Fehlt, trotz druckvoll ausgewiesener Bauplätze, angemessener und bezahlbarer Wohnraum?

Ob diese Fragen bei der Stadt dazu führen, in den Gewerbegebieten für Ansiedlungen mit qualifizierten und angemessen entlohnten Arbeitsplätzen zu sorgen, und bei Bauvorhaben nicht nur auf die städtische Einnahmequelle „Einheimischenmodell“ zu schielen, wird sich zeigen.

Jedenfalls sollte der Stadtrat dafür sorgen, dass das Problem mit der beginnenden Abwanderung einheimischer Mitbürger auf die Agenda gesetzt und vom Bürgermeister demnächst besser gesehen wird.
Europa soll auch weiter zusammenwachsen und jeder Einwohner, egal aus welchem Teil der Welt er zu uns kommen mag, sollte in Geisenfeld willkommen sein. Doch Einheimische sollten dabei nicht vergessen werden.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.