Angebot – Elternbildung im Landkreis Pfaffenhofen

Angebot in den Gemeinden soll ausgebaut werden

Das Landratsamt will in allen Gemeinden des Landkreises Pfaffenhofen ein bedarfsgerechtes Bildungsangebot für Familien mit Kindern schaffen oder ausbauen.
Das ist das Ziel von Eva Schröder, neue Mitarbeiterin für den Bereich Elternbildung beim Sachgebiet Familie, Jugend, Bildung am Landratsamt Pfaffenhofen. Eva Schröder ist Bildungswissenschaftlerin (B.A.), Mediatorin und selbst Mutter von vier Kindern.

Eva Schröder will künftig Vorträge zu verschiedenen Themen, wie z.B. „Tablets in Kinderhand – ok oder no go?“, „Medienerziehung – Wie geht das eigentlich?“, „Lebenskompetenzen – Was Kinder stark macht!“ oder „Streit im Kinderzimmer – Wie Eltern vermitteln können“ anbieten. „Das Vortrags- und Bildungsangebot wird fortlaufend erweitert und den Bedürfnissen der Eltern angepasst“, so die Bildungsexpertin.

elternbikdung-hmkpWeiterhin ist Eva Schröder als Regionalbeauftragte Ansprechpartnerin für das Projekt „ELTERNTALK“.
Dieses lebensnahe und wirksame Projekt gibt es schon seit mehr als zehn Jahren im Landkreis Pfaffenhofen. Eva Schröder: „Die Grundidee dabei ist, dass Eltern die Experten ihrer eigenen Lebenswelt und ihrer Kinder sind und von einem gemeinsamen Austausch mit anderen Müttern und Vätern sehr profitieren.“ Das Projekt wird von der bayerischen Staatsregierung gefördert.

Hierfür werden laufend interessierte Eltern gesucht, die sich als Moderator engagieren oder als Gastgeber für einen Talk bei sich zu Hause anbieten wollen. Themen, die bei einem moderierten Talk besprochen werden sind z.B. Handy/Smartphone, Internet, Konsum oder Suchtvorbeugung. Die Moderatoren erhalten nach einer Schulung für jeden Talk eine Aufwandsentschädigung, die Gastgeber ein Gastgeschenk.

Ein weiteres Angebot richtet sich an Eltern pubertierender Jugendlicher. „Die Pubertät ist die Zeit, sich selbst zu entdecken, zu experimentieren und zu lernen, eigene Wege zu gehen. Das Experimentieren mit der äußeren Erscheinung gehört ebenso dazu wie der Konsum von Tabak, Alkohol oder anderer Suchtmittel“, so die Expertin.

Dadurch verändere sich die gesamte Beziehung zu den Eltern, Widerstände und Konflikte häufen sich. Eva Schröder: “Die Entwicklungsaufgabe von Jugendlichen in der Pubertät besteht darin, eine eigene Identität zu entwickeln. Das heißt aber auch, sich abzugrenzen. Eltern hingegen müssen Orientierung geben, Regeln aushandeln und auch Grenzen setzen.“ Entscheidend sei dabei, im Gespräch zu bleiben, auch und gerade dann, wenn es schwierig wird.

Die Elternschulung „Hilfe mein Kind pubertiert“, welche sechs bis sieben Abendtermine umfasst, richtet sich an Eltern, die Unterstützung in dieser schweren Phase suchen. Die Eltern werden unter anderem ermutigt, mit ihren Kindern über Alkohol, Suchtmittel und andere Probleme zu sprechen und sie erfahren, wie man so ein Gespräch sinnvoll gestalten kann.

Bei Interesse oder Neugierde an einem der vorgestellten Themen oder Fragen zu den Themen kann man sehr gerne Kontakt zu Eva Schröder aufnehmen: Tel: 08441 27124; Mobil:01520-9061738 oder unter eva.schroeder@landratsamt-paf.de

Über web36