Vertreterinnen von KOBE, Caritas, Seniorenbüro und Pflege- und Seniorenheimen wollen bei der Vermittlung von ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürger mehr zusammenarbeiten. Foto: Dr. Bednarek

Bürgerschaftlich engagierte Freiwillige helfen in Heimen

Lesezeit: 1 Minute

Ein Leitfaden soll die „Einrichtungen“ zur Zusammenarbeit ermutigen

Die Senioren- und Pflegeheime im Landkreis werden in Zukunft enger zusammenarbeiten, wenn es um die Einbindung von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern in den Einrichtungen geht.

Die Caritas, das Seniorenbüro und das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement am Landratsamt Pfaffenhofen (KOBE) werden ein Starterpaket für die am Projekt beteiligten Einrichtungen erstellen und dieses für die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen als Leitfaden zur Verfügung stellen“, so die KOBE-Leiterin Uschi Schlosser.

Dieses soll die Einrichtungen zur Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen ermutigen und den Beginn erleichtern. Heime, die schon Freiwillige integriert haben, sollen in ihrer Arbeit unterstützen werden.

Neben dem regelmäßigen Austausch sollen auch gemeinsame Fortbildungen angeboten werden“, so Uschi Schlosser.
Das KOBE hatte Vertreterinnen des Caritas Zentrums Pfaffenhofen, des Seniorenbüros der Stadt Pfaffenhofen und der Seniorenheime eingeladen, um sich gegenseitig kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. „In einigen Einrichtungen werden freiwillige Helferinnen und Helfer bereits seit längerem eingebunden. „Die Heime können viel voneinander lernen“.

Unter dem Titel „Wie richte ich mein Haus für die Ehrenamtlichen?“ wurde nun kürzlich in einem Workshop an der Thematik weitergearbeitet. Vertreterinnen aus sechs Pflegeeinrichtungen aus dem Landkreis nahmen teil und bearbeiteten gemeinsam Themen wie „Welche Hilfe können Ehrenamtliche in Seniorenheimen leisten?“ und „Wie muss eine Einrichtung sich auf die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen vorbereiten, damit diese auf Dauer gelingen kann?“

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Wie soll ich heißen?

Wettbewerb: Name für Landkreis Radl-Maskottchen gesucht