Verschuldung des Landkreises – Erstrebenswert unterdurchschnittlich

Mit 44,- Euro befindet sich der Schuldenstand pro Einwohner auch weiterhin auf einem erfreulich niedrigen Niveau.

Die Verschuldung des Landkreises Pfaffenhofen a.d.Ilm liegt weiterhin deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Wie Landrat Martin Wolf kürzlich mitteilte, betrug der Schuldenstand des Landkreises am Ende des Haushaltsjahres 2017 rund 5,5 Mio. € (Vorjahr: 6,1 Mio. €), das sind rund 44 € je Einwohner (Vorjahr: 49 € je Einwohner).

Die Verschuldung ist damit wesentlich niedriger als der Durchschnitt der bayerischen Landkreise, der 244 € (Stand: 2015) je Einwohner beträgt. „Da der Landkreis derzeit rund 7,4 Mio. € Rücklagen hat, sind wir praktisch eigenfinanziert“, bilanziert der Landrat.

Im vergangenen Jahr investierte der Landkreis Pfaffenhofen nach Auskunft von Kreiskämmerer Walter Reisinger insgesamt rund 3,85 Mio. € in Hochbaumaßnahmen.

Zum Beispiel wurden für die Sanierung des Landratsamts rund 2,5 Mio. € ausgegeben, für die Generalsanierung der Georg-Hipp-Realschule Pfaffenhofen rund 680.000 €.
Für Straßenbaumaßnahmen wurden rund 1,36 Mio. € (z.B. Ortsdurchfahrt Schweitenkirchen, Sanierung PAF 4 – Schönthaler Berg, Kreuzungsumbau PAF 7 bei Strobenried) aus Landkreismitteln bestritten.

 

Über web36

Check Also

Politik und Corona – Telefonsprechstunde mit dem Landtagsabgeordneten Karl Straub (CSU)

Schwerpunkthema Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf den Landkreis Pfaffenhofen