Großbritanniens Feinheiten einer vermeintlichen Musterdemokratie

Lesedauer < 1 Minute

Wer hat schnell mal drei Millionen Pfund übrig, einen GB-Pass und möchte mitmischen im „House of Lords“, dem Oberhaus und zweiten Kammer neben dem „House of Commons“ im britischen politischen System?

Geld hinlegen, zum Lord auf Lebenszeit ernannt werden und fortan als Mitglied (Peer) eines nicht demokratisch gewählten Parlaments die Geschicke des gemeinen Volkes mitbestimmen. Ein Privileg und Grundrecht des Adels, das schon seit der „Magna Carta“, der „Großen Urkunde der Freiheiten“ nur dem Adel zustand, aber im Verlauf der Jahrhunderte als politische Freiheit und Menschenrechte für jedermann verkauft wurde.
(Man verklärte gegenüber dem Volk, das die dem damaligen Monarchen in der Magna Carte abgetrotzten festgeschriebenen Privilegien ausdrücklich dem mit dem Terminus „FREIE“ bezeichneten Adel vorbehalten blieben. Das Volk aber wurde von Adel und Klerus als unfrei betrachtet, war in der Magna Carta also nicht mitgemeint)

Es hat sich also nicht viel geändert im spezialdemokratischen System Großbritanniens, das sich Thomas Röper genauer angesehen hat.

Über nonbescher

Das Kürzel steht für einzelne Autoren, deren Erlaubnis Bürgersicht bekam, ihre auf anderen Websites erschienenen Artikel hier zweitverwertend veröffentlichen zu dürfen.

Schon gelesen?

Als Habeck dem Putin beim Gasstopp zuvorkam.

Die märchenhafte Selbstwahrnehmung unseres Wirtschaftsministers.