Daniela Dohrmann und Marion Stark, KUS-Foto: Brigitte Buchberger

Gründerpreis Ingolstadt – Innovative Gründungen aus dem Landkreis PAF gesucht

Lesezeit: 1 Minute

Zwei Gründungen aus dem Landkreis Pfaffenhofen bereits ausgezeichnet

Der Gründerpreis Ingolstadt ist ein Instrument zur Förderung von Personen und Teams, die ein Unternehmen gründen möchten, eine Unternehmens-nachfolge antreten oder innovative Geschäftsideen in bereits existierenden Unternehmen umsetzen wollen.“

So lautet die Zielsetzung des Gründerpreises Ingolstadt. Zuletzt waren zwei Gründungen aus dem Landkreis Pfaffenhofen so erfolgreich, dass sie ausgezeichnet wurden. (Floristmeister Gerhard Sedlmair aus Reichertshausen und Julia Kipp aus Pfaffenhofen) Die Porträts der beiden Gründer sind auf der Homepage des Kommunalunternehmen Strukturentwicklung Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm (KUS) nachzulesen.

Auch dieses Jahr gibt es schon eine vielversprechende Bewerbung aus dem Landkreis: „Wir freuen uns sehr, dass die Gründerinnen des Barfuß Studios in Mitterscheyern ihr Konzept in den Ring werfen“, so KUS-Vorstand Johannes Hofner. „Um andere zu motivieren gibt es auch diese Erfolgsgeschichte auf der KUS-Website.

Bewerbungen für den Gründerpreis sind ab sofort möglich. Bei Bedarf arbeitet ein erfahrener Coach mit den Gründern, damit sie ihren Businessplan spätestens zum 31. Januar 2019 einreichen können.

Erfolgsgeschichten und Weiteres rund um das Thema Existenzgründung finden Interessierte unter www.gruendung.kus-pfaffenhofen.de. Termine für kostenlose Einzelberatungen können unter 08441-40074-40 oder info@kus-pfaffenhofen.de vereinbart werden.

 

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Weiteres Gewerbegebiet für Ilmendorf – Ein Lehrstück misslungener Bürgernähe

Erst beschließen, danach Bürgermeinung einholen und zuletzt Beschluss zurück nehmen (wollen). Eine kritische Zusammenfassung zu einem zweiten Schritt, den man nicht vor dem ersten tun sollte.