Ist eine Wirtschaftsschule im Landkreis der „Totengräber der Mittelschulen?”

Diskussionsabend mit dem Vorsitzenden des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag, MdL Martin Güll

Mittelschulen im Landkreis haben den “Gefahrenbereich” der Einzügigkeit, d.h. nur noch eine Klasse pro Jahrgang, erreicht. Verschärfend kommt als Problem hinzu, dass die Pläne der CSU /FW für eine Wirtschaftsschule und ein weiteres Gymnasium hier bei uns im Landkreis den “Schüler-Absog” von den Mittelschulen noch weiter erhöhen würden.

Gefordert ist eine Schullandschaft mit langfristig geschützten Grund- und Mittelschulstandorten vor Ort. Respektive der Auswirkungen der schulpolitischen Pläne von CSU und FW hat die SPD Fraktion im Kreistag bereits im Juli 2014 Fakten zu Schülerströmen, gefährdeten Mittelschul-Standorten, Übertritts Quoten und Schülerzahlentwicklung in Form einer unabhängig erstellten Bildungslandkarte für den Landkreis gefordert.

Seit knapp einem Jahr haben Kreisverwaltung und Landrat darauf nicht reagiert. Neue Entwicklungen wie beispielsweise die Aussage des Landrates, dass es für eine Wirtschaftsschule in Landkreis ganz gut aussähe, erfährt man aus der Zeitung. Erst kürzlich war nun wieder in der Presse zu lesen, dass auch viele Mitglieder der CSU-Fraktion keine Chance für eine Wirtschaftsschule in Rohrbach sähen und Landrat Wolf davon überzeugt sei, dass ohnehin zu wenige Räume in Rohrbach zur Verfügung stünden.

Die Kreis-SPD will dieses Thema nun öffentlich ansprechen und die Bevölkerung über die möglichen Modelle und Konsequenzen aufklären, sowie gemeinsam über die Zukunft der Schulpolitik im Landkreis diskutieren.

Dazu lädt die Kreis-SPD zum Diskussionsabend mit dem Vorsitzenden des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag, MdL Martin Güll am 25.06.2015 um 19 Uhr in den Mehrzweckraum der Volksschule in Rohrbach.

Thema: “Schulpolitik im Landkreis: Wirtschaftsschule – Totengräber der Mittelschulen?”
Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Zur Person Martin Güll:
1953 geboren in Berchtesgaden, verheiratet, zwei Kinder, römisch-katholisch.
Ab 1973 Studium an der Pädagogischen Hochschule in München-Pasing.
Danach ab 1976 Hauptschullehrer und ab 2002 Schulleiter der Hauptschule Markt Indersdorf.
SPD-Mitglied seit 2008. Zur Zeit bildungspolitischer Sprecher der Landtags-SPD und Vorsitzender des Bildungsausschusses im Bayerischen Landtag

Über web36

Check Also

Bundestagsabgeordnete E. Irlstorfer (CSU) und J. Huber (AfD) zu Corona

Gespräch mit den MdBs des Wahlkreises Freising, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen