Landesweit einheitlicher Sirenenprobealarm am 18. Oktober

Lesezeit: 1 Minute

Zweimal im Jahr werden sie getestet. Die Sirenen, deren Signal im Ernstfall nichts Gutes bedeuten würde. Am 18. Oktober ist es erneut so weit. Um 11 Uhr heulen sie wieder.  

Betroffen sind die Gemeinden Baar-Ebenhausen und Ernsgaden, die Stadt Geisenfeld, der Markt Hohenwart, der Markt Manching, die Gemeinden Münchsmünster und Pörnbach, der Markt Reichertshofen, die Gemeinde Rohrbach und die Stadt Vohburg.

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenenwarnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen“, so Wolfgang Koch, Leister des Sachgebiets Öffentliche Sicherheit und Ordnung am Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm.

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Wie soll ich heißen?

Wettbewerb: Name für Landkreis Radl-Maskottchen gesucht