Landkreis -Sozialamtsleiter Franz Weitzl verabschiedet

Nach 45 Jahren Dienstzeit in Pfaffenhofen geht „eine Institution“ in den Ruhestand

Franz Weitzl, Leiter des Sachgebiets Soziales, Senioren am Landratsamt Pfaffenhofen a.d.Ilm, hat Landrat Martin Wolf jetzt in den Ruhestand verabschiedet.
Franz Weitzl verbrachte rund 45 Jahre seiner Dienstzeit am Landratsamt Pfaffenhofen.

Zunächst absolvierte er von 1968 bis 1973 ein Verwaltungspraktikum und seine Ausbildung zum Regierungsinspektor beim Landratsamt Pfaffenhofen. Nach knapp zwei Jahren Tätigkeit an der Regierung von Oberbayern kehrte Franz Weitzl 1975 ans Landratsamt Pfaffenhofen zurück. 1980 übernahm er die Leitung der Sozialhilfeverwaltung. Am 1. Mai 2005 wurde er zum stellvertretenden Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Arbeit und Soziales Landkreis Pfaffenhofen benannt, aus der zum 1. Januar 2011 das Jobcenter Pfaffenhofen gegründet wurde.

Seit 1. Mai 2013 leitete Franz Weitzl das Sachgebiet Soziales, Senioren und war zudem Seniorenbeauftragter des Landkreises Pfaffenhofen.

Franz Weitzls Hauptaufgabe lag dabei in letzter Zeit fast ausschließlich bei der Koordination der Unterbringung der Flüchtlinge und Asylbewerber im Landkreis Pfaffenhofen. Eine besondere Herausforderung lag dabei u.a. in der Belegung der Trabrennbahn Pfaffenhofen als Notfallunterkunft. Daneben war Franz Weitzl federführend bei der Erstellung eines Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts für den Landkreis Pfaffenhofen.

Nach den Worten von Landrat Martin Wolf geht mit Franz Weitzl eine Institution in Sachen Soziales und Senioren am Landratsamt in Ruhestand.

Weitzl habe sich durch ein breit angelegtes, hervorragendes Fachwissen und einen unendlichen Erfahrungsschatz ausgezeichnet. Er dankte Franz Weitzl sehr herzlich für seinen jahrzehntelangen Einsatz für den Landkreis Pfaffenhofen und wünschte ihm alles Gute, vor allem beste Gesundheit, um den neuen Lebensabschnitt lange und mit vielen neuen Aktivitäten erleben zu können.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.