Landrat Wolf zur Diskussion über Neubau und Planungsverfeinerung der Ilmtalklinik

„Die Ilmtalklinik in Pfaffenhofen verfügt über eine hervorragende Bausubstanz und steht am richtigen Standort“

Zur während der Kreistagssitzung (05.03.2018) aufgekommenen Diskussion über die Frage eines Neubaus der Ilmtalklinik hat jetzt Landrat Martin Wolf nochmals klar Position bezogen. In einer Pressemitteilung wies er darauf hin, dass man bei der Ilmtalklinik in Pfaffenhofen über eine „hervorragende Bausubstanz” verfüge und diese auch am „richtigen Standort“ steht.

Man habe in der Vergangenheit wiederholt die Frage eines Neubaus diskutiert. Dabei sei man unter Abwägung aller Gesichtspunkte zu dem Ergebnis gekommen, dass das Bauwerk im Süden der Kreisstadt sowohl von der Qualität des Baukörpers als auch im Hinblick auf die Lage „gesundheitsstrategisch“ optimal passt.

Man könne daher aus seiner Sicht auf der Basis der bisherigen Überlegungen und der Beschlüsse des Aufsichtsrats die aktuellen Planungen in den nächsten Monaten verfeinern und 2019 mit dem ersten Abschnitt der Generalssanierung beginnen. Inwieweit an der Ilmtalklinik eventuell Anbauten und kleinere Erweiterungen einen Mehrwert bringen können, werde sich in den nächsten Monaten bei der „Feinplanung“ zeigen.

Der bisherige Standort ist aus der Sicht des Landrats für die Gesundheitsversorgung des Großraums Pfaffenhofen und des südlichen Landkreises „unverzichtbar“.

Außerdem würde eine mögliche Zusammenlegung der Ilmtalklinik und des Krankenhauses Mainburg im Landkreis Kelheim für „erhebliche Irritationen“ sorgen, zumal dort nach einem mehrere Monate dauernden Diskussions- und Entscheidungsprozess erst kürzlich ein klares Bekenntnis zum Standort Mainburg geäußert und dessen Stärkung beschlossen wurde.

Die Kelheimer Landkreisspitze habe den geäußerten Überlegungen zu einem gemeinsamen Klinikneubau bereits eine klare Absage erteilt.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.