Bild: www.zecken.de

Mehrere FSME-Fälle (Zeckenstich) im Landkreis – Impfung einzig wirksame Schutzmaßnahme

Lesezeit: 2 Minuten

Infektion kann auch noch im Herbst erfolgen

Wie das Gesundheitsamt am Landratsamt Pfaffenhofen mitteilt, sind im Juli und August 2018 drei FSME-Fälle aus dem Landkreis gemeldet worden.

Bei der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) handelt es sich um eine durch Zecken übertragene virale Erkrankung mit einem zweigipfligen Verlauf. „Etwa 7 bis 14 Tage nach einem Zeckenstich durch eine infizierte Zecke können unspezifische Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen auftreten. Nach einer kurzen symptomfreien Zeit von bis zu einer Woche können dann neurologische Beschwerden durch eine Hirn- und Hirnhautentzündung folgen, wie beispielsweise Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen oder Lähmungen“, so Dr. Elisabeth Einmüller vom Gesundheitsamt Pfaffenhofen.

Im schlimmsten Fall könne die Erkrankung auch zum Tode führen. Eine spezifische Therapie sei nicht möglich. Dr. Einmüller: „Ein hoher Anteil der Erkrankungen verläuft jedoch asymptomatisch. Entgegen dem Namen der Erkrankung kann eine Infektion auch noch im Herbst und bei warmer Witterung auch im Winter erfolgen, abhängig von der Aktivität der Zecken.“

Der wichtigste Schutz vor einer FSME-Erkrankung ist der Schutz vor einem Zeckenstich. Zecken halten sich für gewöhnlich im hohen Gras, am Waldrand oder im Gebüsch auf. In den FSME-Risikogebieten sind bis zu 5% der Zecken mit einem FSME-Virus infiziert und können so die Erreger weitergeben.

Feuchte Ufer und Waldränder sind ein Paradies für Zecken. (Bild: www.zecken.de)

Einen guten Schutz bietet eine entsprechende Kleidung mit festen Schuhen, langen Hosen und langen Ärmeln sowie das Absuchen der Kleidung nach Zecken nach Wanderungen oder Arbeiten im Wald, Garten oder auf der Wiese“, so Dr. Elisabeth Einmüller weiter. Auch mücken- und zeckenabweisende Mittel (Repellentien) könnten helfen. Daneben stelle die FSME-Impfung die einzig wirksame Schutzmaßnahme bei einem infektiösen Zeckenstich dar.

Wird ein Zeckenstich bemerkt, sollte die Zecke umgehend mit einer Pinzette oder ähnlichem entfernt und die Hautstelle desinfiziert werden. Abzuraten ist von einem Einsatz von Flüssigklebern oder Öl. Anschließend sollte beim Hausarzt der Tetanus-Impfschutz überprüft werden.
Dr. Einmüller: „In Bayern und Baden-Württemberg sind die meisten Landkreise und kreisfreien Städte FSME-Risikogebiete. Auch unser Landkreis gehört dazu. Was auffällt, sind die nun bereits drei FSME-Fälle in den letzten zwei Monaten. Bisher traten pro Jahr maximal zwei Fälle im Landkreis auf, in manchen Jahren wurde kein Erkrankungsfall gemeldet. Wir möchten daher einmal mehr auf die empfohlene FSME-Impfung hinweisen. Insbesondere sollten auch Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen.

Die Grundimmunisierung zum Schutz vor einer Erkrankung umfasst drei Impfungen und sollte nach Alter und Impfstoff entsprechend aufgefrischt werden. Die Grundimmunisierung kann jederzeit begonnen werden. Die Impfung schützt aber nicht gegen die Borreliose – eine weitere von Zecken übertragene Erkrankung.

Wer Fragen zur Impfung hat, kann sich an seinen Hausarzt oder das Gesundheitsamt Pfaffenhofen wenden.

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Weiteres Gewerbegebiet für Ilmendorf – Ein Lehrstück misslungener Bürgernähe

Erst beschließen, danach Bürgermeinung einholen und zuletzt Beschluss zurück nehmen (wollen). Eine kritische Zusammenfassung zu einem zweiten Schritt, den man nicht vor dem ersten tun sollte.