Neue Berufsfachschule für Altenpflegehilfe geht in Pfaffenhofen an den Start

Zu Beginn des Schuljahres 2015/2016 rechnet man mit 12 – 16 Schülern

Derzeit befinden sich in den elf Alten- und Pflegeheimen im Landkreis rund 900 Senioren. 20 Jahre später wird jeder dritte, also rund 39.000 Landkreisbürger 60 Jahre und älter sein. Ein guter Grund auch im Landkreis eine Berufsfachschule für ambulante oder stationäre Pflege zu gründen.

Die Vorbereitungen für die Gründung einer Berufsfachschule für Altenpflegehilfe im Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm laufen auf Hochtouren. In Trägerschaft der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste/ DAAmbH soll zum Beginn des Schuljahres 2015/2016 die verkehrsgünstig gelegene Berufsfachschule für Altenpflegehilfe in den Räumen der Stadtwerke Pfaffenhofen a.d.Ilm den Unterrichtsbetrieb aufnehmen.

Ich freue mich darauf, im Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm ein attraktives Qualifizierungsangebot aufzubauen. Wir werden nun kräftig die Werbetrommel rühren und sind zuversichtlich, im September 2015 (vorbehaltlich der Genehmigung durch die Regierung von Oberbayern) zu starten“ so Schulleiterin Silvia Sprehe. „Gerne beraten wir InteressentInnen.”

Infos dazu unter Telefonnummer 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de.

Konzept „Altenpflege hoch2“

Das Ziel, eine wohnortnahe Ausbildung von Pflegekräften im Landkreis zu ermöglichen, werde von den Pflegeheimen im Landkreis begrüßt, und mit der Bereitschaft verbunden, vermehrt Ausbildungsstellen zu schaffen

Räumliche und personelle Voraussetzungen

Zum Start werden entsprechende Schulräume für eine Klasse sowie ein Raum für den praktischen Unterricht benötigt. Im Vollausbau für eine einzügige Berufsfachschule ist von einem Raumbedarf von ca. 300 bis 350 qm auszugehen.

Voraussetzungen für den Besuch der Fachschule

Mit der einjährigen Ausbildung zur staatlich genehmigten Pflegefachhelfer(in) Altenpflege macht der Landkreis nun auch so genannten Berufsrückkehrerinnen ein zukunftsträchtiges Ausbildungsangebot.

Bei Interesse kann nach dem einjährigen Abschluss dann die qualifizierte Ausbildung zur Altenpflegerin mit weiteren zwei Jahren in Angriff genommen werden.

Für die qualifizierte Altenpflege ist Grundvoraussetzung ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung.

Für den Helferkreis genügt der Abschluss einer Haupt- bzw. Mittelschule sowie ein Mindestalter von 16 Jahren.

Über web36

Check Also

Bundestagsabgeordnete E. Irlstorfer (CSU) und J. Huber (AfD) zu Corona

Gespräch mit den MdBs des Wahlkreises Freising, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen