Foto: Huber, Landratsamt PAF

Sportpreis des Landrats für Judoka Viola Wächter

Lesezeit: 1 Minute

Nachgeholte Sportlerehrung für eine überregional erfolgreiche Ausnahmesportlerin

Bei der Sportlerehrung des Landkreises im April dieses Jahres konnte sie nicht dabei sein. Nun hat Viola Wächter den Sportpreis des Landrats 2018 aber aus den Händen von Landrat Martin Wolf und Florian Weiß, Vorsitzender der Sportkommission des Landkreises, in Empfang nehmen können.

Bereits zum siebten Mal in Folge hatte die Sportkommission unter all den für 2017 zu ehrenden Sportlerinnen und Sportlern eine Sportpersönlichkeit vorgeschlagen, die den Sportpreis des Landrats erhalten soll. Die Entscheidung fiel auf Viola Wächter aus Olching, die im Judo für den FC Schweitenkirchen startete.

Viola Wächter belegte 2017 beim Grand Prix in China den 3. Platz und beim Grand Prix in Mexiko den 5. Platz.

Seit Jahren erreicht die Ausnahmesportlerin überregionale Erfolge bei Europa- und Weltmeisterschaften und ist seit 2007 fast ununterbrochen bei der Sportlerehrung des Landkreises dabei“, so der Landrat. Er gratulierte ihr sehr herzlich zu der Auszeichnung. Martin Wolf: „Ich bin überzeugt, Viola Wächter ist eine würdige Trägerin des Sportpreises 2018!

Wächter beendet schrittweise ihre Karriere als Spitzenjudoka und widmet sich ihrer beruflichen Karriere. Dem Judosport im Landkreis bleibt sie als Betreuerin und Beraterin ehrenamtlich erhalten.

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Weiteres Gewerbegebiet für Ilmendorf – Ein Lehrstück misslungener Bürgernähe

Erst beschließen, danach Bürgermeinung einholen und zuletzt Beschluss zurück nehmen (wollen). Eine kritische Zusammenfassung zu einem zweiten Schritt, den man nicht vor dem ersten tun sollte.