Sportpreis des Landrats für Judoka Viola Wächter

Lesedauer < 1 Minute

Nachgeholte Sportlerehrung für eine überregional erfolgreiche Ausnahmesportlerin

Bei der Sportlerehrung des Landkreises im April dieses Jahres konnte sie nicht dabei sein. Nun hat Viola Wächter den Sportpreis des Landrats 2018 aber aus den Händen von Landrat Martin Wolf und Florian Weiß, Vorsitzender der Sportkommission des Landkreises, in Empfang nehmen können.

Bereits zum siebten Mal in Folge hatte die Sportkommission unter all den für 2017 zu ehrenden Sportlerinnen und Sportlern eine Sportpersönlichkeit vorgeschlagen, die den Sportpreis des Landrats erhalten soll. Die Entscheidung fiel auf Viola Wächter aus Olching, die im Judo für den FC Schweitenkirchen startete.

Viola Wächter belegte 2017 beim Grand Prix in China den 3. Platz und beim Grand Prix in Mexiko den 5. Platz.

Seit Jahren erreicht die Ausnahmesportlerin überregionale Erfolge bei Europa- und Weltmeisterschaften und ist seit 2007 fast ununterbrochen bei der Sportlerehrung des Landkreises dabei“, so der Landrat. Er gratulierte ihr sehr herzlich zu der Auszeichnung. Martin Wolf: „Ich bin überzeugt, Viola Wächter ist eine würdige Trägerin des Sportpreises 2018!

Wächter beendet schrittweise ihre Karriere als Spitzenjudoka und widmet sich ihrer beruflichen Karriere. Dem Judosport im Landkreis bleibt sie als Betreuerin und Beraterin ehrenamtlich erhalten.

Über nonbescher

Check Also

Aus dem Paralleluniversum einer unterkomplexen AfD-Schriftführerin aus Manching

Infektionsschutzgesetz bedeute: Kinder weg, Lebensmittel auf Zuteilung, Merkel-Herrschaft. ----- Wir leben in einer Zeit in der Bereiche verschwimmen, allgemein zugängliche Infos sich den Weg durch ideologisch vereinfachende Sichtweisen zum unterkomplex arbeitenden Enddarm einer begrenzten Auffassungsgabe bahnen, um am Ende als gequirlte Scheiße im Internet zu landen.