Foto: Schlosser

Wenn „Talente“ ausreichen – Tausch Kreis Pfaffenhofen

Lesezeit: 3 Minuten

Die etwas andere Art Nachbarschaftshilfe zu bezahlen.

Anton möchte eine Feier veranstalten und kann keinen Kuchen backen. Rita backt einen Kuchen und erhält dafür 20 Talente gutgeschrieben. Rita hat ein Problem mit einem tropfenden Wasserhahn und Rudi repariert ihr den Wasserhahn, er erhält dafür 20 Talente … – so oder so ähnlich funktioniert der neue Tausch-Kreis Pfaffenhofen – ganz ohne Geld, nur mit Talenten und Fähigkeiten.

Der Tausch-Kreis Pfaffenhofen ist eine neue Form organisierter Nachbarschaftshilfe für den gesamten Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm. Gemeinsam mit Ehrenamtlichen, dem Bündnis für Familie des Landkreises Pfaffenhofen, dem Caritaszentrum Pfaffenhofen und dem Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement am Landratsamt Pfaffenhofen wurde die Idee in den letzten Monaten in die Tat umgesetzt.

Dass das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an dem Projekt groß ist, zeigte ein gut gefüllter Hofbergsaal bei der Auftaktveranstaltung zum neuen Tausch-Kreis Pfaffenhofen. Die Freude beim Organisationsteam (den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen Anna Helmke vom Caritas Zentrum, Luitgard Starzer vom Bündnis für Familie und Uschi Schlosser vom Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement sowie den ehrenamtlichen Mitstreiterinnen und Mitstreitern Elke Rainer, Eveline Randelzhofer, Georg Wenk und Wolfgang Pertek) über das Interesse der Bevölkerung war natürlich groß.

Anna Helmke übernahm die Begrüßung und führte in die Grundzüge des Tauschens ein. „Machen Sie das, was Ihnen Freude macht, entdecken Sie Ihre kreativen Fähigkeiten und setzen Sie diese für Andere ein. Sie sparen dabei auch noch Geld und Zeit, denn bezahlt wird mit “Talenten”, der Währung unseres Tausch-Kreises-PAF“, so Anna Helmke.

Gastredner Jürgen Müller, ein Mitinitiator der mittlerweile seit 20 Jahren sehr gut funktionierenden Zeitbörse Königsbrunn, berichtete daraufhin über seine Erfahrungen in Sachen Tauschkreis. „Tauschen ist ein Pendel zwischen Geben und Nehmen und die Möglichkeiten, beim Tauschen mitzumachen, sind sehr vielfältig“, so Jürgen Müller. Welche Möglichkeiten sich darüber hinaus aus einem gut funktionieren Tauschkreis ergeben können, zeigte Jürgen Müller mit seinen Projekten wie dem „Warentauschtag“, „Kommunikations-Café“ und dem „Seniorenfahrdienst 60+“ auf.

Zahlreiche Teilnehmer haben sich noch im Rahmen der Auftaktveranstaltung dazu entschieden, dem Tausch-Kreis Pfaffenhofen beizutreten und ab sofort zu tauschen, wie es sonst nur unter Freunden und Nachbarn üblich ist.

Die ersten Angebote sind eingestellt und reichen von der Unterstützung beim Einkauf und der Gartenarbeit, Hüten von Tieren, Putzen von Fenstern, Verleih von Biertischgarnituren, kleinen Schweissarbeiten bis hin zum Vorlesen aus der Zeitung oder einem Buch. Gerne können aber auch „Gesuche“ eingestellt werden. Der Vielfältigkeit sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt.

Da der ganze Landkreis Pfaffenhofen über den neuen Tausch-Kreis Pfaffenhofen informiert werden soll, finden die kommenden Tauschkreistreffen in jeweils einer anderen Gemeinde statt. Das nächste Treffen ist am Mittwoch, 17.10.2018 um 19:30 Uhr im V-Heim in Schweitenkirchen, Leitlhöhe 1. Auch hierzu sind wieder alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Wer Interesse am Tausch-Kreis Pfaffenhofen hat, findet zudem viele Informationen unter www.tausch-kreis-paf.de.

Für Rückfragen stehen die drei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen jederzeit gerne unter Tel. 08441 808313, 08441 27197, 08441 27395 oder per Mail an: info@tausch-kreis-paf.de zur Verfügung.

 

.

Über Gebhard Gessler

Politisch und weltanschaulich eher undogmatisch. Der Fels in der Brandung und „eierlegende Wollmilchsau“ der Redaktion. Als CvD 24 Stunden vor dem Schirm, haut jedem auf die Finger, bearbeitet i.d.R. alle Pressemeldungen und verantwortet die Grafiken aus der Generation Praktikum.

Lesen sie auch

Weiteres Gewerbegebiet für Ilmendorf – Ein Lehrstück misslungener Bürgernähe

Erst beschließen, danach Bürgermeinung einholen und zuletzt Beschluss zurück nehmen (wollen). Eine kritische Zusammenfassung zu einem zweiten Schritt, den man nicht vor dem ersten tun sollte.