Abgeräumt – Ein Geisenfelder Haus verschwindet (VIDEO)

Dieser Beitrag wurde bisher 0 x aufgerufen.

Baujahr 1977 und schon zu alt

Nachdem wir die FAKE-NEWS mit dem „Geisenfelder Freibad“ klären konnten, hier nun die Fakten zur Baugrube im Geisenfelder Ortsteil Zell. Das Video mit den Details.

Geisenfeld im Herbst 2016. Etwas Älteres, uneingeschränkt noch länger Bewohnbares wird abgerissen, um etwas neuem, größerem Platz zu machen. Ein von prächtigem Baumbestand umgebenes Haus mit Wohnraum für zwei Personen verschwindet, damit ein Haus mit acht Wohnungen und 16 Stellplätzen entstehen kann.

Kann man ein altes Haus so umbauen und aufstocken, um es mehrstöckig mit mehr Wohnraum nutzen zu können? Ja, aber vorhandene Statik, Tragwerk, eventuelle Schadstoffe und mängelfreie Bausubstanz müssten es erlauben.

Fordert die Bestandsanalyse zu viele Kompromisse um eine unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten unverhältnismäßig kostenintensive Sanierung zu ermöglichen, wird das Haus, wie hier in Geisenfeld, abgerissen. Wie schon zuvor 4167 vergleichbare Gebäude in Deutschland (Zahlen aus dem Jahr 2015).

Nachfolgend die Langzeitbeobachtung eines „sortenrein“ abgeräumten Wohnhauses in Geisenfeld. Noch keine 40 Jahre alt, und doch muss es bereits Platz machen für etwas Neues, Größeres. So ist er eben, der Lauf der Zeit.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Schreibe einen Kommentar