AfD will mit Claus Staudhammer ins Pfaffenhofener Landratsamt

Lesezeit: 1 Minute

10% plus X. Mindestens 6 Personen aus den Reihen der AfD sollen in den Kreistag einziehen.

Rund um die Bayerische Kommunalwahl 2020 gibt es im Landkreis Pfaffenhofen neben der Sehnsucht der üblicherweise bei Wahlen antretenden Parteien nach Zustimmung, nur zwei Dinge von herausragendem Interesse.

Wie wird sich die neu gegründete „Bürgerliste“ mit ihrem Landratskandidaten Karl Huber schlagen, und welchen Erfolg wird die auch mit einem eigenen Landratskandidaten erstmals bei einer Kommunalwahl antretende AfD erzielen? (Das diesbezügliche Bürgersicht-Video- Interview mit Karl Huber ist hier zu finden)

Nach den Erfolgen der AfD bei den zurückliegenden Wahlen (Landtagswahl in Pfaffenhofen zweitstärkste, Europawahl in Pfaffenhofen drittstärkste Kraft) kann es nicht verwundern, wenn  die AfD bei der anstehenden Kommunalwahl 2020 in Bayern nun auch in den kommunalen Selbstverwaltungen, also in den Gemeinden, Städten und Landratsämtern politisch aktiv werden möchte. Für die personelle Besetzung des Pfaffenhofener Kreistag rechnet der AfD-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Johannes Huber mit einem Ergebnis von 10% plus X.

Erfahren sie in den  Video-Interviews mit dem AfD-Kreisvorsitzenden MdB Johannes Huber und dem frisch gewählten Landratskandidaten der AfD, Claus Staudhammer die wesentlichen Inhalte zum kommunalpolitischen Auftreten der AfD im Landkreis Pfaffenhofen.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

Über die wahren Klimasünder spricht kein Mensch.

Doch wir „kleinen“ Verschmutzer sollen dafür die Zeche zahlen?