Ausgaben für Schülerbeförderung leicht rückläufig

Rückgang der Schülerzahlen spart Landkreis 50.000 Euro

Der Landkreis Pfaffenhofen a.d.Ilm hat im vergangenen Jahr für die Schülerbeförderung zu den weiterführenden und beruflichen Schulen sowie zu den öffentlichen Förderschulen rund 3,78 Mio. € ausgegeben. “Das sind rund 50.000 Euro weniger als im Jahr 2014 und liegt am Rückgang der Schülerzahlen”, so Kreiskämmerer Walter Reisinger.

Wie der Kämmerer mitteilt, stehen diesen Ausgaben Einnahmen in Höhe von rund 2,45 Mio. € gegenüber, die vor allem vom Freistaat Bayern als Zuschüsse fließen. Die Ausgaben, die aus der Kreiskasse zu bezahlen waren, betrugen damit rund 1,33 Mio. €, das sind rund 43.000 € weniger als im Vorjahr.

Organisiert und bezahlt wurden mit diesem Geld vor allem die Fahrten zu den Gymnasien in Pfaffenhofen und Wolnzach, zu den Realschulen Pfaffenhofen, Geisenfeld und Manching sowie zu den beruflichen Schulen im Landkreis. Ferner hat der Landkreis die Beförderung zu den Förderschulen mitfinanziert.

Über web36

Check Also

Politik und Corona – Telefonsprechstunde mit dem Landtagsabgeordneten Karl Straub (CSU)

Schwerpunkthema Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf den Landkreis Pfaffenhofen