„Bin für alle Fragen offen“. Landrat Westner reagiert auf Kritik an seiner Amtsführung

Stellvertreter agieren zumeist geräuschlos. Nicht so im Landratsamt Pfaffenhofen.

Hatte „Bürgersicht“ Anton Westner schon früher kritisch beleuchtet, zum Beispiel in seiner Rolle als Vertretung des amtierenden Landrats bei der Belegung der Asylanten-Zeltunterkunft in Rockolding, so mehrten sich in den letzten Tage, Westner führt jetzt die Geschäfte des Landratsamtes wegen des in Reha befindlichen Landrats Martin Wolf vorübergehend offiziell, die kritischen Stimmen zu seiner Amtsführung. (Bürgersicht berichtete HIER und HIER) In einer Pressemeldung wendet sich nun Westner an seine Kritiker.

Nachfolgend die Pressemeldung:

Die in der Öffentlichkeit von politischen Gruppierungen in den vergangenen Tagen erhobenen Vorwürfe, er würde dem Kreistag Informationen nicht in ausreichendem Umfang zur Verfügung stellen, hat der Stellvertreter des Landrats Anton Westner jetzt zurückgewiesen.

„Ich bin für alle Fragen offen, sowohl für die Anfragen der Bürgerinnen und Bürger als auch der Kreistagsmitglieder“, betonte Westner. Er sei täglich laufend in Besprechungen und Gesprächen und gebe gerne alle Informationen weiter, die nicht dem Datenschutz unterliegen. Anton Westner: „Die Mitglieder des Kreistags können mich jederzeit anrufen oder einen Termin vereinbaren. Wir können alle Kreisangelegenheiten diskutieren”, so Westner.

Er stehe für Offenheit und transparente Verwaltungsverfahren, sofern nicht Interessen einzelner Personen oder der Allgemeinheit entgegenstehen.

Bei der letzten Kreistagssitzung seien alle Tagesordnungspunkte umfangreich vorbereitet, vorgestellt und diskutiert worden. „Im öffentlichen Teil wurde die Entwicklung der Ilmtalklinik vom Geschäftsführer und vom Prokuristen ausführlich dargestellt“, so Westner. Im Rahmen der Präsentation der aktuellen Zahlen bestand auch die Möglichkeit zur Fragestellung und Diskussion. Die von der FDP – Fraktion angesprochene Frage zur Kostenstellenrechnung der Ilmtalklinik bezog sich auf einen Tagesordnungspunkt im nicht-öffentlichen Teil, der eine ganz andere Thematik zum Inhalt hatte. Insofern habe er eine spezielle Frage eines Mitglieds bei diesem Tagesordnungspunkt nicht zugelassen, was den Regeln der Geschäftsordnung des Kreistags entspreche.

Unabhängig davon hält es der Stellvertreter des Landrats für „nicht zweckmäßig“, operative Detailfragen zur Aufbau – und Ablauforganisation der Ilmtalklinik im Kreistag zu diskutieren. “Nicht ohne Grund haben wir dafür den Aufsichtsrat der Ilmtalklinik GmbH, der sich mit diesen Inhalten befasst“, betonte Westner. Der Kreistag befasse sich mit Grundsatzfragen, die den Landkreis als Gesellschafter betreffen. Dies entspreche den Vorgaben des Gesellschaftsrechts, ansonsten laufe die Aufgabenstellung des Aufsichtsrats “ins Leere”. Er gehe davon aus, dass die jeweiligen Aufgabenbereiche der Gremien von den Fraktionen beachtet und nicht in Frage gestellt werden.

Soweit es nach den gesetzlichen Vorschriften des GmbH – Gesetzes möglich ist und keine Geheimhaltungsvorschriften verletzt werden, könnten die Kreisräte in Sachen Ilmtalklinik sowohl mit ihm als derzeitigen Aufsichtsratsvorsitzenden als auch mit der Geschäftsführung Kontakt aufnehmen. Für alle die Klinik betreffenden Fragen und Angelegenheiten stehe man gerne zur Verfügung. Man sei für jede fachliche Anregung dankbar, “die die Ilmtalklinik weiter bringt”. Diesbezügliche Informationswünsche aus der Mitte des Kreistags habe er jedoch bisher nicht vernommen. Insofern sei er erstaunt über die Diskussion.

Was das Thema „Hähnchenmastanlage Eschelbach“ betrifft, sei dies eine Aufgabe des staatlichen Teils Landratsamts und keine kommunale Aufgabe. Es sei „unbestritten“, dass dieses Thema der Diskussion im Kreistag nicht zugänglich ist. Dies sei in der Landkreisordnung und der Geschäftsordnung des Kreistags so geregelt. Westner: „Die Mitglieder des Kreistags wissen auch, wofür der Kreistag zuständig ist und wofür nicht. Ich bin bisher damit gut gefahren, mich an die gesetzlichen Vorschriften zu halten und werde dies auch in Zukunft tun.“

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.