Bundestagsabgeordnete E. Irlstorfer (CSU) und J. Huber (AfD) zu Corona

Lesedauer < 1 Minute

Gespräch mit den MdBs des Wahlkreises Freising, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen

Das eigentliche Leben findet nicht im Internet statt. Auch bei Corona“ wurde hinsichtlich mancher unversöhnlich geführten Debatten und der oftmals grenzwertigen Kommentare in den sozialen Netzwerken festgestellt.

In einem Dreiergespräch mit „Bürgersicht“ äußern sich beide Abgeordnete des Wahlkreises Freising, Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen unter anderem zu den Maßnahmen, ihrer Mitsprache im Parlament oder auch zu den in dieser Pandemie zutage tretenden Kollateralschäden in unserer Gesellschaft.

Über Bernd Schuhböck

Nicht nach heutigen, jedoch nach den Maßstäben der Ära Willy Brandt politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Aus dem Paralleluniversum einer unterkomplexen AfD-Schriftführerin aus Manching

Infektionsschutzgesetz bedeute: Kinder weg, Lebensmittel auf Zuteilung, Merkel-Herrschaft. ----- Wir leben in einer Zeit in der Bereiche verschwimmen, allgemein zugängliche Infos sich den Weg durch ideologisch vereinfachende Sichtweisen zum unterkomplex arbeitenden Enddarm einer begrenzten Auffassungsgabe bahnen, um am Ende als gequirlte Scheiße im Internet zu landen.