Dialog-Veranstaltung “Zusammenhalt im Landkreis Pfaffenhofen”

Erstmals am 29. Januar ab 10 Uhr im Hopfenmuseum Wolnzach

Bei einer überparteilichen Dialog-Veranstaltungen miteinander essen und dabei ins Gespräch kommen. Mut machen, Haltung präsentieren und zur Begegnung einladen.

Der von der Pfaffenhofener Kreis-SPD initiierte Integrationsbrunch ist ein überparteiliches Gesprächsangebot, eine Möglichkeit zur Begegnung und zur Information. Eine Plattform zum Austausch. Er bringt verschiedene Nationen und Initiativen an einem Tisch zusammen. Ziel ist es, all diejenigen in Begegnung und zum Austausch zu bringen, die sich am Gelingen eines friedlichen Zusammenlebens beteiligen wollen.

Eingeladen sind Multiplikatoren, Aktive in der Migrationsarbeit, Betroffene und die gesamte Bevölkerung!

Die Grausamkeiten unserer Zeit lassen keinen kalt. Aber bei aller Wut auf die Täter, unsere Angst schenken wir denen und deren Hinterleuten nicht! Ebenso wenig denjenigen, die deren Taten auf niederträchtige Weise für sich instrumentalisieren wollen. Unsere Antwort ist deshalb Zusammenhalt, Mitgefühl und Dialog. In alle Richtungen. Wir wollen nicht aufhören miteinander zu reden, sowie differenziert Standpunkte und Lösungen zu diskutieren“, erläutert Käser die Idee zum Integrationsbrunch der in Wolnzach seinen Anfang nimmt.

Gäste und Redner:

Norbert Tessmer, (Oberbürgermeister der Stadt Coburg), Markus Käser, (Kreisvorsitzender der SPD im Landkreis Pfaffenhofen), Andreas Mehltretter, (SPD-Bundestagskandidat BWK Pfaffenhofen-Freising) und Hermann Schaubeck, (Ortsvereinsvorsitzender SPD Wolnzach)

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.