„Ist das Journalismus oder kann das weg?“

Lesedauer 2 Minuten

Historische Tage im deutschen Journalismus? Führende Köpfe der Branche stellen sich wegen der „Bild“-Selfie-Aktion gegen „die gierigen Griechen“ öffentlich die Frage, „ist das Journalismus oder kann das weg?“ (Bernd Ulrich, ZEIT).

Die Otto Brenner Stiftung (OBS) hat inzwischen drei Studien zu Bild veröffentlicht; u.a. auch zu deren Berichterstattung über die Griechenland- und Eurokrise 2010. Die Autoren dieser Studien, Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz, greifen die Frage von Bernd Ulrich auf und nehmen pointiert Stellung.

Von Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz

Die „Bild“-Selfie-Aktion gehört zum Geschäftsmodell des Springer-Blattes wie das Feuer zur Hölle. Seit fünf Jahren fährt „Bild“ eine Kampagne gegen die „faulen und korrupten Pleite-Griechen“ mit immer wieder neuen Aktionen und Gags, die alle mit Journalismus nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Und was macht die deutsche Journalistenbranche?

Eine "twitter"- Reaktion
Eine „twitter“- Reaktion

Im Mai 2011 meldet „Bild“: „Riesen-Lob für die BILD-Berichterstattung über die Griechenland-Schuldenkrise“, zwei ihrer Redakteure bekamen den Herbert-Quandt-Medienpreis zugesprochen. Im Februar 2015 hebt der Vorsitzende des Journalistenverbandes wegen der Selfie-Aktion mahnend die Stimme, hier sei die Grenze zur politischen Kampagne überschritten. Guten Morgen, Herr Konken!.

Der Journalismus (nicht nur) in Deutschland kann sich nicht entscheiden, ob er das „Bild“-Geschäftsmodell wegen seiner wirtschaftlichen Erfolge für ein Vorbild der Branche oder für ein abschreckendes Beispiel halten soll. Im Zweifel galt das Motto: „Bild“ hochhalten, fotografieren und mitmachen. Siehe die Anti-Wulff-Kampagne, für die „Bild“ den Henri-Nannen-Preis 2012 erhielt.

Die Kritik an Einzelaktionen von „ Bild“ bleibt ein billiges Alibi, solange das Problem, wie sehr das „Bild“-Geschäftsmodell den Journalismus kaputt macht, nicht offensiv diskutiert wird.

„Wenn das Journalismus ist, dann gehört James Bond in die Rubrik Dokumentar-film“ haben wir in der OBS-Studie über „Die ‚Bild’-Darstellung der Griechenland- und Eurokrise 2010“ geschrieben. Eine Debatte über Alleinstellungsmerkmale des Journalismus – und warum „Bild“ sie nicht erfüllt – ist überfällig.

Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz sind Autoren dreier Bild-Studien, die die OBS veröffentlicht hat. Die erste Studie untersucht die „Bild“-Berichterstattung der Griechenland- und Eurokrise 2010; die zweite die „Wulff-Affäre“ und die dritte die Bundestagswahl 2013.

Informationen, Zusammenfassungen und weiteres Material zu Bild: bild-studie.de

Über nonbescher

Das Kürzel steht für einzelne Autoren, deren Erlaubnis Bürgersicht bekam, ihre auf anderen Websites erschienenen Artikel hier zweitverwertend veröffentlichen zu dürfen.

Schon gelesen?

Wie gut, dass die anderen Parteien die AfD haben.

Von den potemkinschen Fassaden in der deutschen Politik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert