Ja is denn scho Wahl? Im Geisenfelder Rathaus offensichtlich noch nicht.

Lesedauer 2 Minuten

Wenn die Online-Verantwortlichen mal wieder schlafen.

„Wo wir sind ist vorne“ scheint man im Geisenfelder Rathaus wohl als Überforderung zu erachten, denn Informationen zur in 25 Tagen bevorstehenden Landtags- und Bezirkswahl sucht man auf der Homepage der Stadt vergeblich. (Abgefragt am 13. Septemer 2023)

Besonders ärgerlich, wenn man Infos zur Wahl am 8. Oktober sucht, oder wo und wie man Briefwahlunterlagen beantragen könnte. Dafür gibt es auf der Einstiegsseite gleich zwei Grußworte des Bürgermeisters. Eines davon ganz allgemein gehalten, im Zweiten freut er sich „es ist wieder Volksfestzeit!“ in Geisenfeld. Jedoch keine Info über die bevorstehende Wahl.

Als geschulter Internetnutzer, der auch schon manches Kümmernis mit der städtischen Internetseite erlebte, sucht man sein Heil in der Nutzung der „Suchfunktion“, die auf der Internetseite mit „Finden in Geisenfeld“ offeriert wird.

Gesagt getan. Flugs „Briefwahl“ in dieses Such-Feld eingegeben und man erlebt die nächste Überraschung. Eine neue Seite öffnet sich, zeigt 3 Treffer an und offeriert einem die Online-Anforderung der Briefwahlunterlagen für Jahre zurückliegenden Bundestags- und Landtagswahlen.

Wie oben bereits beschrieben, als Kummer gewohnter Nutzer der städtischen Website beschließt man nun, sich durch die veralteten Links trotzdem „durchzuklicken“. Und nach einigen Klicks ……..

……… landet man am Ende doch auf einer Seite, die einem die Briefwahl Beantragung für die nun anstehende Wahl ermöglicht.

Ja, so ist er, der Online- Bürgerservice wie Geisenfelder ihn kennen. Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht.

—————————-

NACHTRAG 14.09.2023

Am Nachmittag des 14.September hatte man es im Rathaus von Geisenfeld dann doch geschnallt und stellte -wie auf allen Websites der Geisenfeld umgebenden Kommunalverwaltungen schon seit Tagen praktiziert- auf der Einstiegsseite der Geisenfelder Homepage einen Hinweis auf die Beantragung der Briefwahl ein. Super. Man muss jetzt nicht davon ausgehen, dass dieser Artikel -er wurde auch auf einigen Facebook-Seiten thematisiert- der Auslöser dafür war.

Über Bernd Schuhböck

Nicht nach heutigen, jedoch nach den Maßstäben der Ära Willy Brandt politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Schon gelesen?

Geisenfeld -Protest der Landwirte nimmt kein Ende

Landwirte in Oberbayern auf dem Weg zu einem Protesttreffen