„Netzwerk Klimajournalismus“ – Die neue Form des manipulativen Journalismus

Lesedauer < 1 Minute

Nur „unsere“ Sichtweise ist die Richtige. Alles andere wird offensiv verschwiegen.

Ich gebe ja gerne zu, dass ich -bayerisch ausgedrückt- den Arsch zu weit unten habe, um mir in Sachen Klima eine gefestigte Meinung erlauben zu können. Und das dürfte auch nicht besser werden, betrachtet man die psychologischen, manipulativen Tricks eines „Netzwerk Klimajournalismus“, über das Norbert Häring im unter verlinkten Artikel schreibt.

Diese PR-Bruderschaft klimaaktivistischer Journalisten, die sich u.a. der Verhinderung des „Zuwortkommenlassen von Minderheitspositionen“ verschrieb, verursacht schon wg. der Konzertiertheit gewünschter Sichtweisen eine gehörige Skepsis gegenüber derartigen journalistischen Beiträgen.

Über nonbescher

Das Kürzel steht für einzelne Autoren, deren Erlaubnis Bürgersicht bekam, ihre auf anderen Websites erschienenen Artikel hier zweitverwertend veröffentlichen zu dürfen.

Schon gelesen?

Der neue heiße Scheiß: „Verhöhnung und Delegitimierung“

Staatlicher Frontalangriff auf unsere Meinungsfreiheit.