Öffentlich zugängliche „Toilettenanlagen“ ein Zeichen der Pfaffenhofener Innenstadtaufwertung?

SPD-Chef vs. Landrat: Ladenfläche oder „Amtsbüro“ in freie Räume des innerstädtischen „Rentamt“

Am historischen Rentamt in der Kreisstadt, innerstädtisch zentral neben Landratsamt und Hauptplatz gelegen, entzündet sich derzeit ein Streit zwischen Landrat Wolf und SPD-Chef Käser. Beiden ist daran gelegen, Wolf als Hausherr des zum Landratsamt gehörenden Rentamts und Käser, SPD-Chef, Kreisrat und Wirtschaftsreferent im Pfaffenhofener Rathaus, die Innenstadt der Kreisstadt zu beleben und zu stärken. Nur wie es gehen sollte, darüber sind sich die beiden jetzt bei einer durch Auszug freigewordenen 50 m² großen Einzelhandelsfläche nicht einig.

Landrat Wolf möchte wegen des derzeitigen Umbaus des Landratsamtes diese Fläche für 2-3 Jahre für seine Behörde nutzen. Dies sei „für einen geordneten und wirtschaftlichen Ablauf der Umbauarbeiten dringend erforderlich“ so der Landrat in einem Bürgersicht vorliegenden Schreiben an den SPD-Chef, „da in der Innenstadt bereits Teile der Kreisverwaltung in fünf Einzelimmobilien (insbesondere angemietete Wohnungen und Gewerbeimmobilien) ausgelagert sind“.

In dem Schreiben verwies der Landrat auch auf die Neugestaltung der Eingangshalle des Landratsamtes, die durchgehend geöffnete Servicestelle von 8:00 bis 18:00 Uhr und „die von Besuchern und Passanten der Innenstadt dadurch gerne angenommene öffentliche Toilettenanlagen im Landratsamt“.

Käser sah in dem Umstand, dass die Toiletten im Landratsamt so gut angenommen werden, keinen „erwähnenswerten Beitrag zur Innenstadt-Belebung“, doch zeige dieser Hinweis im Zusammenhang mit der Umnutzung der Rentamtsflächen „dass Euch im Landratsamt der Humor nicht abhanden gekommen ist“.

Er verwies auf die Anstrengungen von städtischer und landkreiseigener Wirtschaftsförderung und Existenzgründerunterstützung um innerstädtische Einzelhandelsflächen zu erhalten, zu fördern und so die „heilige Kuh“ Stadtentwicklung zu befördern.

Es gäbe „aktuell mindestens vier Unternehmer, darunter auch eine Existenzgründerin, welche genau diese Raumgröße in der Innenstadt Pfaffenhofen suchen“ mahnt Käser eine Revision der Haltung der Kreisbehörde an, die in einer A-Lage gelegene Ladenfläche am Hauptplatz in ein Amtsbüros umzunutzen. Notfalls solle nicht die Kreisverwaltung sondern der Kreistag über die Nutzung des kreiseigenen Rentamts entscheiden.

Wenn der Landrat für die Verwaltung adäquate Flächen in unmittelbarer Nähe des Landratsamtes benötige, so biete sich laut Käser auf der anderen Straßenseite neben dem Landratsamt (Hofberg) eine Lösung an: Zwei Stockwerke über einem Fast-Food-Geschäft steht zu lesen: Büroräume zu vermieten!

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Politik und Corona – Telefonsprechstunde mit dem Landtagsabgeordneten Karl Straub (CSU)

Schwerpunkthema Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf den Landkreis Pfaffenhofen