Wann dürfen wir wieder selber denken?

Oder warum tragen in der Gemeinde Ernsgaden noch alle Bewohner Masken obwohl es dort keinen einzigen Corona-Infizierten gibt?

Können sie noch Dreisatz? Versuchen wir´s mal.

Wenn um 20 Uhr der mit 20 Gästen besuchte Biergarten wg. Corona-Prävention schließt, wie viel Leute haben sich dann in der mit 15 Gästen besuchten benachbarten Gaststätte bis zu deren Schließung um 22 Uhr mit Corona infiziert, wenn 10 der vorherigen Biergartenbesucher dorthin gewechselt sind?

Schwierig, schwierig. Besonders da ich zu dieser Aufgabe eine wichtige Ortangabe unterschlug. Die zusätzliche Erklärung, nur mit ihr wäre die Aufgabe logisch zu lösen, lautet: Biergarten und Gaststätte befinden sich im Landkreis Pfaffenhofen in der Gemeinde Ernsgaden.

So weit, so klar.

Immer noch nicht lösbar?

O.K., Textaufgaben können auch irreführend sein. Und ja, diese ist es obwohl sie den Eindruck erweckt, sie könnte durch rechnen gelöst werden. Doch um auf die Lösung zu kommen muss man noch nicht mal die Dreisatzrechnung beherrschen. Noch nicht mal rechnen können. Man muss nur die amtlichen Angaben zur Corona-Belastung in den Gemeinden kennen. In Ernsgaden zum Beispiel gab es noch nie Corona-Infizierte. Also auch keine als „geheilt“ geltenden Einwohner oder gar an Corona verstorbene. Somit ergibt sich als Lösung die Zahl „0“.

So wie´s aussieht kann man sich in dieser Gemeinde nicht anstecken. Weder im Biergarten noch in einer Gaststätte. Und trotzdem trägt man auch dort Masken und hält Abstand zueinander.

Die Frage ist nur warum?

Wenn keiner der Ernsgadener mit Corona infiziert ist oder jemals war, und wie man vom RKI, Politik und aus den Medien erfährt, Masken tragen nicht den Träger sondern nur sein Gegenüber schützt, müssten in Ernsgaden eigentlich nur -womöglich infizierte-Ortfremde bei Besuchen in dortigen öffentlichen Einrichtungen Masken tragen.

Da aber Bayernweit noch keine diesbezüglichen Lockerungen vorgesehen sind (z.B. die Hygiene-Verantwortung auf Landkreise oder Kommunen zu übertragen) solange werden auch -bildlich gesprochen-  Ernsgadener Bürger die keinen Hund besitzen trotzdem mit einem imaginären Hund Gassi gehen müssen. (Ich weiß, ein ziemlich dämlicher Vergleich aber dafür hinkt er nicht)

Ich glaube mich erinnern zu können das man derartiges Verhalten vor Corona noch „irrational“ nennen durfte ohne gleich als Spinner, Coronaleugner oder gar Nazi bezeichnet zu werden.

Ach waren das schöne Zeiten als man noch vollkommen unbetreut selber denken und alles hinterfragen durfte!

NACHTRAG – Kaum hatte ich diesen Artikel veröffentlicht schickte mir ein aufmerksamer Leser den Link zu einer Einlassung der WHO. (Das ist die Organisation die in Pandemiefragen uneingeschränkt  nicht zu hinterfragenden ist. So verkündete es Facebook und sperrt jeden auf Facebook geposteten Artikel der nicht die Sichtweisen der WHO teilt)

«Unser Rat: wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist» (WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan via „dpa“ am 30.03.2020)

Also erneut die im Artikel aufgeworfene Frage: Warum sollen dann z.B. in Ernsgaden noch alle Masken tragen?

update / 30.05.2020

Wir werden alle störben: Österreich hebt ab Mitte Juni Maskenpflicht weitgehend auf.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

MdB Huber (AfD) fordert Aufhebung aller regionalen Corona-Beschränkungen

Die Landratsämter PAF, FS, SOB sollen den Bürgern „sofort ihre vollständige soziale und wirtschaftliche Entfaltungskraft zurückgeben“.