Wir wollen 2014 in den Geisenfelder Stadtrat

Lesedauer < 1 Minute

Die Stadtrats-Kandidaten der Freien Wähler

Dieser Beitrag wurde bisher 202 x aufgerufen.

Die hier vorgestellten 24 Listenkandidaten der Freien Wähler in Geisenfeld sind eine gute Mischung aus erfahrenen Kommunalpolitikern und jungen politisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern“ hob Erich Erl die Qualität dieser „tollen Mannschaft“ hervor, die jetzt und erst recht nach seiner Wahl zum Geisenfelder Bürgermeister hinter ihm stehe.

 

Zum vergrößern das Bild anklicken
Zum vergrößern das Bild anklicken

Die Mannschaft besteht aus (Sitzend v.l.n.r. die Listenplatzierten 1-9)

Erich Erl, Rottenegg- Gerda Hetzenecker, Geisenfeldwinden- Alfons Gigl, Geisenfeld- Christian Alter, Geisenfeld- Siegfried Feulner, Geisenfeld- Simon Helfer, Schillwitzried- Hubertus Grabmair, Parleiten / Holzleiten- Alexander Amler, Rottenegg- Josef Radlmeier, Unterpindhart.

(Stehend, v.l.n.r. die Listenplatzierten 10-24)

Klaus Konn, Ilmendorf- Dr. Gabriele Anwander, Geisenfeld- Fabian Eisenmann, Geisenfeld- Stefan Dalmeier, Nötting- Robert Meier,Nötting- Frank Blumenthal, Geisenfeld- Sigrid Kehrer, Geisenfeld-Robert Schaller, Geisenfeldwinden- Patrick Daniel, Geisenfeld- Gabriele Fersch, Obermettenbach-Jörg Rösch, Nötting-  Kurt Kneidl, Geisenfeld- Richard Kellerer, Geisenfeld-Anita Riederer, Untermettenbach. (Johann Kund aus Geisenfeld -Listenplatz 21- fehlt auf dem Bild)

Hier der Bericht zur Aufstellungs- und Mitgliederversammlung am 21. November 2013

Stillstand keine Option für “Dienstleistungsunternehmen Stadt Geisenfeld”

Über Bernd Schuhböck

Nicht nach heutigen, jedoch nach den Maßstäben der Ära Willy Brandt politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Aus dem Paralleluniversum einer unterkomplexen AfD-Schriftführerin aus Manching

Infektionsschutzgesetz bedeute: Kinder weg, Lebensmittel auf Zuteilung, Merkel-Herrschaft. ----- Wir leben in einer Zeit in der Bereiche verschwimmen, allgemein zugängliche Infos sich den Weg durch ideologisch vereinfachende Sichtweisen zum unterkomplex arbeitenden Enddarm einer begrenzten Auffassungsgabe bahnen, um am Ende als gequirlte Scheiße im Internet zu landen.

Schreibe einen Kommentar