Bild: KenFM

Arsch hoch – Ausnahmezustand nur noch eine Autobombe entfernt

Lesezeit: 3 Minuten

Um dem entgegen zu wirken braucht es eine andere Politik und vor allem andere Politiker

Ken Jebsen, einer der kritischeren abseits des Mainstream agierenden Journalisten aus der alternativen Internetscene versucht, analog zu „Wetten, das ..?”, 25.000 Leute am 1. Oktober vor dem Kanzleramt zu versammeln, um der in Sachen Terror „verlogenen und gemeingefährlichen Politik“ den Schuh zu zeigen.

Wir müssen erkennen“ so Jebsen in seinem Aufruf auf seinem Internet-Kanal „KenFM“ , „dass unsere Politiker, egal in welcher Partei sie an ihrer Karriereleiter basteln, uns die Bevölkerung nicht vor Terror schützen können“.

Warum ist das so?

Weil das wirkliche Benennen der Ursachen politischer Selbstmord wäre. Die Ursachen sind Rüstungsexport und das Festhalten an einem System, das nicht ohne permanente Ressourcenkriege auskommt.
Wir, die Bürger, haben keine andere Wahl, das Zepter selber in die Hand zu nehmen. Unsere Volksvertreter sitzen mit den Killern in Nadelstreifen doch seit Jahren an denselben Tischen, während wir uns im Fadenkreuz der Opfer von gestern wiederfinden“.

Wir bomben und „lassen bomben“, wollen nicht sehen, das die vom deutschen Ramstein aus gesteuerten Drohnen durch die von ihnen verursachten Kollateralschäden Tschihadisten und Terroristen geradezu einladen, den Terror nach Europa und Deutschland zurück zu bringen.

Festhalten! Da ist einer „wirklich sauer“.

In seinem Video appelliert Jebsen nun an die „Community“, sich in die Situation eines, „dem man seine Familie ausgelöscht hat“ zu versetzen, „dem man seinen Sohn umgebracht hat, seine Frau vergewaltigte und der Tag und Nacht bombardiert wird“. Würde man in dieser Situation Verständnis für das alles aufbringen, weil diese Täter „uns ja Demokratie bringen wollen“.

Oder würdet ihr nicht den Gedanken an Rache entwickeln“?

Wohin diese Rache führt, erleben wir gerade in Deutschland, das von einer Terrorwelle erschüttert wird. „Diese Welle wird sich zu einem Tsunami steigern, wenn wir nicht endlich beginnen, die Ursachen des Terrors zu benennen“. (Und abstellen, Anm. des Verfassers)

Wir, die Bürger, haben keine andere Wahl, das Zepter selber in die Hand zu nehmen. Unsere Volksvertreter sitzen mit den Killern in Nadelstreifen doch seit Jahren an denselben Tischen, während wir uns im Fadenkreuz der Opfer von gestern wiederfinden

Jetzt den Arsch hochbekommen.

Community: wenn ihr euch bisher nicht dazu durchringen konntet, euch politisch zu engagieren“, appelliert Jebsen an die vielen, bisher Teilnahmslosen, „wenn ihr die Straße bisher gemieden habt, dann interpretiert die aktuelle Situation wie ein Spiel. Ein Spiel um Leben und Tod.
Wetten, dass…?
Ich wette, dass Sie es nicht schaffen, am 1. Oktober 25.000 Menschen vor das Kanzleramt zu bringen, die dieser verlogenen und längst gemeingefährlichen Politik den Schuh zeigen.
Wir werden diesen Wahnsinn nur beenden, wenn wir es als Bürger selber angehen. Beenden wir, dass unsere Politik Wind sät”. (der sich bereits dreht, und als Sturm beginnt zurück zu kommen. Anm. d. Verfassers)

“1. Oktober, Kanzleramt. Kommt. Bitte”.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

Deutschland geht es gut – Was passiert nun bei der angekündigten konjunkturellen Abkühlung

Zu den vielen Menschen, denen es nicht gut geht, werden demnächst noch sehr viele hinzukommen. Etwas Demut der heute noch gut verdieneden wäre jetzt angebracht.