BTW 17 –Kandidateninterviews – Die 2. Frage

Lesezeit: 2 Minuten

Dieser Beitrag wurde bisher 249 x aufgerufen.

Heute bekommen sie die Antworten auf die Frage nach dem „Abstimmungsverhalten“

Viele Abgeordnete des Deutschen Bundestages bekunden öffentlich eine „ganz klare“ Haltung zu einem bestimmten Thema, votieren aber bei der Abstimmung im Plenarsaal für das Gegenteil dessen, was sie ursprünglich vehement vertreten wollten. Selbst Parteitagsbeschlüsse, ob regional oder überregional von der Parteibasis verabschiedet, verlieren bei Abstimmungen im Deutschen Bundestag plötzlich ihre -halbwegs- bindende Funktion. Stichwort Fraktionsdisziplin.

Ein Umstand, der zunehmend für Politikerverdrossenheit sorgt.

Wie ticken die Direktkandidaten -der nach aktuellen Umfragen sicher in den Bundestag einziehenden Parteien- aus dem Wahlkreis 214 (Freising/Pfaffenhofen/Schrobenhausen) bei diesem Thema.

Wie im Artikel/Video zur ersten Frage bereits erklärt, konnte sich der Kandidat der CSU, Erich Irlstorfer „aus organisatorischen Gründen“ dazu nicht äußern. Aus Fairnessgründen verweisen wir deshalb auf ein Bürgersicht-Video von seiner Wahlveranstaltung vom 24.08.2017 in Geisenfeld.

Wenn SIE -wie rund 50 Prozent der Wähler in Deutschland- zum jetzigen Zeitpunkt noch unschlüssig sind, wem sie am 24. September ihre Stimme geben sollen, können die Antworten der Kandidaten zumindest Aufschluss darüber geben, ob ein Kandidat überhaupt, und wenn ja welcher, IHRER persönlichen Anschauung zu bestimmten Themen am nächsten käme.

Zu diesem Thema bisher veröffentlicht:
– Der Trailer zu den Kandidaten Interviews
– Die erste Frage (mit Vorstellung der Kandidaten)
Die Frage 3 – Die Frage 4 – Die Frage 5.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

In Deutschland sieht man Russland nicht als Teil Europas. Ganz anders in Polen.

Eine geografisch fragwürdige wie politisch kurzsichtige Betrachtungsweise.