BTW 17 –Kandidateninterviews – Die 5. Frage

Dieser Beitrag wurde bisher 187 x aufgerufen.

Eigentlich eine einfache Frage: „Was qualifiziert sie zum Volksvertreter?

Abgeordneter ist kein Lehrberuf. Die Tätigkeit des Volksvertreters kann man weder an einer Schule, noch im Rahmen einer Berufsausbildung oder an der Uni lernen oder studieren.

Deshalb wollten wir die eigene Einschätzung erfahren, was unsere Direktkandidaten -der nach aktuellen Umfragen sicher in den Bundestag einziehenden Parteien- aus dem Wahlkreis 214 (Freising/Pfaffenhofen/Schrobenhausen), zum Volksvertreter qualifiziert.

Diese 5. Frage, die letzte Frage in der Reihe der vorrangegangenen 4 Fragen, wurde als einzige spontan, also ohne Vorbereitung direkt nach Einschalten der Videokamera gestellt und unmittelbar darauf beantwortet. Live on Tape sozusagen.

(Die vorrangegangenen 4 Fragen wurden den Direktkandidaten vorher bereits zugeschickt. Sie konnten sich also ihre Antworten vorher zurechtlegen)

Eines vorweg. Die im Video von unseren Direktkandidaten gegebenen Antworten offenbaren ein breites Deutungsspektrum für den Begriff „Qualifikation“, aber auch die unerschütterlich positive Selbsteinschätzung zur Bewertung der eigenen Person als herausragende(n) Protagonisten(in) zur Vertretung des deutschen Volkes.

Anders ausgedrückt, alle Kandidaten strotzten nur so vor Selbstbewusstsein und zeigten genau das breite Kreuz, das man einem Vertreter des Landkreises zur Durchsetzung seiner/unserer Anliegen im Deutschen Bundestag nur wünschen kann!

Der fehlende Kandidat

Der fehlende Kandidat

Wie im Artikel/Video zur ersten Frage bereits erklärt, konnte sich der Kandidat der CSU, Erich Irlstorferaus organisatorischen Gründen“ dazu nicht äußern. Aus Fairnessgründen verweisen wir deshalb auf ein Bürgersicht-Video von seiner Wahlveranstaltung vom 24.08.2017 in Geisenfeld.
Erich Irlstorfer hat in einem eigenen Video die Fragen 4 und 5 beantwortet. HIER seine Antworten.

Wenn SIE -wie rund 50 Prozent der Wähler in Deutschland- zum jetzigen Zeitpunkt noch unschlüssig sind, wem sie am 24. September ihre Stimme geben sollen, können die Antworten der Kandidaten zumindest Aufschluss darüber geben, ob ein Kandidat überhaupt, und wenn ja welcher, IHRER persönlichen Anschauung zu bestimmten Themen am nächsten käme.

Am 24. September sollten SIE wählen gehen. Etwas auszuwählen, dazu haben wir IHNEN mit den Kandidaten-Interviews hoffentlich ein kleine Entscheidungshilfe ermöglicht. Machen SIE was draus.

Es ist IHRE Demokratie!

Zu diesem Thema bisher veröffentlicht:

Der Trailer zu den Kandidaten Interviews.
Die erste Frage: Wie informieren sie sich? (mit Vorstellung der Kandidaten)
Die zweite Frage: Abstimmungsverhalten. „Gewissen oder Fraktionsdisziplin
Die dritte Frage: Zur „Bundeswehr im Ausland
Die vierte Frage: „Zukunft der Rente

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

3 Städte des kühlen Nordens bei 30 Grad Celsius

Eine Ostseereise Ende Juli 2018