Corona – Gespräch mit Journalist Jens Berger zum Stand der Dinge

Lesedauer < 1 Minute

„Demokratie braucht Kritik. Demokratie lebt von einer kritischen Öffentlichkeit“ (Bundespräsident F.W. Steinmeier)

Demokratie braucht Kritik. Demokratie lebt von einer kritischen Öffentlichkeit“ stellte Bundespräsident Frank Walter Steinmeier unlängst fest. Und an anderer Stelle hieß es, „die Bundesregierung habe Verständnis wenn die Bürger Fragen haben“. (Regierungssprecher Seibert)

Also habe ich gefragt.

Und zwar den Journalist -und Bestseller Autor- von den „NachDenkSeiten“. Er beschäftigt sich seit Beginn dieser „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ mit den Zahlen und Fakten, den politisch eigenartigen und gesellschaftlich dramatischen Veränderungen und den immer augenfälliger zu Tage tretenden Verwerfungen, die die Bürger in immer größer werdender Zahl in der Berichterstattung zur Pandemie wahrnehmen.   

Über Bernd Schuhböck

Nicht nach heutigen, jedoch nach den Maßstäben der Ära Willy Brandt politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Almas Welt – Irgendwie unfertig

Die Welt der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock -Ein Video