Bild: Nachrichtenagentur Rossiya Segodnya /SPUTNIK Deutschland

In Deutschland sieht man Russland nicht als Teil Europas. Ganz anders in Polen.

Lesezeit: 1 Minute

Eine geografisch fragwürdige wie politisch kurzsichtige Betrachtungsweise.

Franzosen, Briten und auch wir Deutsche müssen vollkommen andere Weltkarten als die Polen haben. Zu diesem Eindruck könnte man zumindest kommen, wenn man sich das Ergebnis einer vom französischen Meinungsforschungsinstitut Ifop im Auftrag von „Sputnik“ durchgeführten Befragung ansieht.

Ist Russland Teil Europas“ wurden insgesamt 3228 Personen im Alter über 18 Jahren in diesen 4 Ländern befragt. Nur in Polen bejahte man die Frage eindeutig mit 77 Prozent.

Ganz anders die Bewertung in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien.

Mit 49% bejahte man in Deutschland ziemlich unentschlossen Russland Zugehörigkeit zu Europa. (46 % meinten das Gegenteil und 5 % gaben „ich weiß nicht“ an)

Eindeutiger fielen die Antworten in Frankreich und Großbritannien aus. Nein, Russland gehöre nicht zu Europa waren sich 62 % der Franzosen und 52 % der Briten einig. (Eine Zugehörigkeit sahen 29 % der Franzosen und 35 % der Britten)

Fazit: Entweder dachte man bei der Beantwortung dieser Frage im Westen politisch oder es bewahrheitet sich auch hier die Feststellung des verzerrten Blicks je weiter der Betrachtungsgegenstand vom Betrachter entfernt liegt. Ein Blick auf einen Globus oder Atlanten hätte geholfen: Der europäische Anteil Russlands ist ja nun wirklich nicht zu unterschätzen! Dran denken wenn man Urlaub im angesagten St. Petersburg macht.

Karte: Wikimedia

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

AfD Abgeordneter Huber fliegt mit Petitionsunterlagen nach Marrakesch

Dort will er die Migrationspakt-Petition den Teilnehmern der Konferenz übergeben